Juli/August 1621: Kämpfe bei Waidhaus/Roßhaupt

In der zweiten Julihälfte des Jahres 1621 intensivierten sich die Kämpfe zwischen den Truppen Mansfelds und Tillys. Ersterer hatte bei Waidhaus Position bezogen, während Tilly bei Roßhaupt in Stellung gegangen war. Eine Handelsstraße, die Nürnberg und Prag verband, führte genau hier über den Paß, das Gelände war insgesamt bergig und schwierig1: Mansfeld nutzte daher die geographischen Gelegenheiten und verschanzte sich am Grenzpaß, so gut es eben ging.

Tillysche und Mansfeldische Einheiten waren in ziemlicher Nähe zueinander postiert und immer wieder in Kämpfe verwickelt. Dabei erwies es sich als schwierig, in diesem Gelände und angesichts der gut ausgebauten gegnerischen Stellungen Fortschritte zu erzielen. Überhaupt zeigte sich, wie unsicher Tilly allgemein über die Pläne und die zu erwartenden Maßnahmen seines Gegners war. So äußerte der ligistische Generalleutnant gegenüber Maximilian von Bayern am 27. Juli die Möglichkeit2, daß Mansfelds Truppen wieder nach Böhmen ausgreifen könnten, wie insbesondere Oberst Lintelo berichtet habe. Entsprechend habe er, Tilly, dem Oberstleutnant LeMont Befehl erteilt, die Gegend bei Waldmünchen zu sichern, vor allem dort „die beschaffenheit derselbigen Päss ze recognosiren, schänzen aufzewerffen, vnd den walt verhauwen zelassen“. Oberstleutnant Eynatten sollte in derselben Weise den Abschnitt um Hostau (Hostouň) besetzen, während Lintelo selbst zur Absicherung des Bereichs bei Kötzting detachiert wurde.

Gleichzeitig erwog Tilly auch die Möglichkeit, daß „der feindt einen strayf in Bayrn zu thuen sich vnderstehen wurde“: dies einzukalkulieren, stellte nicht nur einen methodisch sauberen Weg dar, alle Möglichkeiten der militärischen Entwicklung einmal durchzuspielen, sondern war vor allem aus der Perspektive Maximilians geboten, der unbedingten Wert darauf legte, daß gerade seine Lande vor kriegerischen Auswüchsen geschützt würden. Tilly empfahl daher, entsprechende Truppenkontingente bei Stadtamhof zu versammeln. Das war zwar bereits bayerisches Gebiet, doch von hier aus könne er, Tilly, sehr gut die Oberpfalz bedrohen und damit „eine ersprießliche diuersion causiren vnd den feindt zur seperation [!] tringen“. Was der Generalleutnant hier ansprach, war ein Versuch, die immer schwieriger werdende Situation bei Waidhaus/Roßhaupt zu entzerren.

Dort hatten sich mittlerweile nicht nur die Mansfelder gut verschanzt, auch die Ligisten hatten Fortifikationen gebaut. Die Kämpfe waren längst zum Stellungskrieg erstarrt. In einer solchen Situation verschärfte sich sofort die Versorgungslage, auch die Gefahr von Seuchen stieg an3. Tilly berichtete im selben Brief vom 27. Juli auch von anderen Mißhelligkeiten bei den Kämpfen. So sei es zwischen beiden kämpfenden Parteien zu einer „vermischung“ gekommen: Grund dafür sei gewesen, daß sich „vnsere zum kenzeichen einen grunen busch auf die huete gestecket“, was aber die Mansfelder „fortuito“ (also zufälligerweise) auch getan hätten. So hätte in der Verwirrung auch mancher Söldner auf die eigenen Leute geschossen; „daß aber Pulfer vnd kugeln die vnsrige dem feindt geben hetten“, tat Tilly als Gerücht ab.

Für den Generalleutnant war aber insgesamt klar, daß nur eine Diversion, wie er sie von Stadtamhof aus vorschlug, eine Lösung bringen konnte. Wirkliche Erfolge in den Stellungskämpfen bei Waidhaus/Roßhaupt erwartete er nicht mehr. Allerdings sollten Truppen beider Armeen noch einige Wochen dort liegen und miteinander kämpfen, bis sich diese Situation auflöste – ein Kräftemessen, aus dem insgesamt Mansfeld erfolgreicher hervorging als die Armee der Liga4.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Juli/August 1621: Kämpfe bei Waidhaus/Roßhaupt", in: dk-blog, 27. Juli 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3084.


  1. Zur Geographie siehe die Beschreibung bei Karl Freiherr von Reitzenstein, Der Feldzug des Jahres 1621 mit der Besitzergreifung der Oberpfalz (Supplement-Heft zum Jahrbuch der Militärischen Gesellschaft München pro 1885/87), München 1887, S. 107 f. und Krüssmann, S. 296 f. []
  2. Generalleutnant Tilly an Maximilian von Bayern, Roßhaupt 27.7.1621, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2238 fol 545-546 Ausf. []
  3. Vgl. Kaiser, Politik und Kriegführung, S. 142 f. []
  4. Zur Einschätzung dieser Kämpfe siehe auch Peter H. Wilson, The Thirty Years War. Europe’s Tragedy, Cambridge, Ma. 2009, S. 332 f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.