27. Oktober 1621: Hilfe für den Bundesgenossen

Entgegen der Hoffnung, daß Mansfeld eine vertragliche Übereinkunft mit der kaiserlichen Seite anstrebte, marschierte der Feldherr zügig in Richtung Kurpfalz. Auf dem Weg dorthin kamen die mansfeldischen Truppen auch durch kurmainzisches Gebiet. Die dortige Reaktion auf das Auftauchen der Mansfelder war helles Entsetzen.

Aus dem Umfeld des bayerischen Fürsten gelangte ein alarmierter Bericht an den ligistischen Feldherrn Tilly. Demzufolge seien die Mansfelder bis zum Odenwald vorgestoßen und hätten „die Vnderthanen daselbst, […] überfallen, alles spolirt, vil heüser verbrent: vnd thails Vnderthanen erbärmblicher weiß vmbs leben gebracht, Clösster vnd Khirchen spoliert, auch die h: Hostien prophaniert“1. Nicht nur die Not der kurmainzischen Untertanen bereitete Sorgen, vor allem wies der Bericht im Weiteren auf die Gefahr für die in der Unterpfalz operierenden spanischen Truppen hin. Dort sei der spanische Generalleutnant Cordova dabei, die pfälzische Festung Frankenthal zu belagern; der absehbare gute Erfolg sei aber mit dem Auftreten Mansfelds in diesem Raum akut gefährdet. Jedenfalls ließ Cordova gegenüber Kurmainz erkennen, „das er den Cathollischen die geringste hilf nit laisten khindte“.

Der Bericht an Tilly stammte aus dem Umfeld des bayerischen Herzogs; Maximilian selbst war eben an diesem Tag aufgebrochen, um zurück in seine Münchener Residenz zu gelangen. Er selbst hatte dieses kurmainzische Schreiben gar nicht erhalten, vielmehr hat man es eigenständig im Lager geöffnet und, als man die Brisanz des Inhalts festgestellt hatte, unmittelbar an Tilly weitergegeben. Dabei hatte Maximilian seinerseits noch am selbigen Tag von den Mainzer Hilferufen erfahren. Denn auch er wandte sich noch einmal direkt an den Feldherrn.

Aus Hirschberg wies er Tilly zur schleunigen Hilfe zugunsten von Kurmainz an: „weil daran gelegen, dz man socorrir wo eß vonnötten, also sollet Jr Euch den fürderlich fort: vnd hinabzug vmb sovil mehr angelegen sein lassen, vnd daran sein, damit wo es die notturfft erfordert, so bald vnd schleinig alß es immer menschlich möglich dem Succurrs meines Volckhs geholffen werden“2. Mit dieser Formulierung brachte er die Grundidee der Katholischen Liga auf den Punkt: dieser Bund funktionierte nur, wenn einem bedrohten Mitglied des Bundes so schnell wie möglich Hilfe geleistet wurde; der Defensionsgedanke war ein zentrales Element dieses katholisch-reichsständischen Zusammenschlusses3. Auch der vorige Bericht an Tilly benutzte mit der Formel „summum periculum in mora“ eine weithin übliche Floskel, wie sie sich vielfach in den Korrespondenzen der Zeit fand, um die übergroße Dringlichkeit zu beschreiben.

Im Kontext eines Hilferufs eines Ligastandes hatte dieser Ausdruck eine besondere Bedeutung. Nur wenn die Verteidigung aller Ligastände gewährleistet werden konnte, erschien es den Mitgliedern der Katholischen Liga zumutbar, die als horrend hoch empfundenen Mitgliedsbeiträge für den Unterhalt der Ligaarmee aufzubringen. Die Episode im Oktober 1621 war also ein frühes Beispiel für den Bundesfall der Liga: Tilly, der damals noch im Fränkischen operierte, mußte nun zusehen, daß er seine Truppen so schnell wie möglich an den Mittelrhein und in die Unterpfalz brachte.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "27. Oktober 1621: Hilfe für den Bundesgenossen", in: dk-blog, 26. Oktober 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3143.

 

  1. Bericht aus dem bayerischen Hauptquartier an Generalleutnant Tilly, Neumarkt 27.10.1621, BayHStA Kurbayern Dreißigjähriger Krieg Akten 2, Nr. 12 Ausf. []
  2. Maximilian von Bayern an Generalleutnant Tilly, Hirschberg 27.10.1621, BayHStA Kurbayern Dreißigjähriger Krieg Akten 123, unfol. Konzept. []
  3. Siehe dazu grundlegend Kaiser, Politik und Kriegführung, S. 183-204. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.