11. Februar 1622: Kurmainzer Beschwerden, oder: Wofür ist eigentlich die Ligaarmee da?

Die Ligaarmee operierte seit dem Herbst 1621 am Mittelrhein, befand sich also in unmittelbarer Nähe des kurmainzischen Gebiets. Allerdings fühlten sich die Ligisten keineswegs als Herren der Lage. Vielmehr herrschte große Unsicherheit angesichts der noch in der Kurpfalz stehenden Truppen des Feindes. Insbesondere rechnete man mit Aktivitäten Mansfelds.

Am Mittelrhein operierten neben der Ligaarmee auch spanische Truppen unter dem Kommando Cordovas. Doch die Abstimmung zwischen den beiden Heeren, die ja prinzipiell verbündet waren, gestaltete sich schwierig1. Auch angesichts einer schwindenden Schlagkraft der eigenen Armee hatte Tilly gegenüber dem Kurfürsten von Mainz den Vorschlag geäußert, daß dieser doch seinerseits eigene Truppen anwerben sollte – das Stichwort hier war das einer sog. „Particular Verfassung“. Das Thema hatte der Feldherr bereits Ende 1621 geäußert, und am 3. Januar reagierte Kurmainz auf den Vorschlag einer „particular Defensions Verfassung, so von dem Rheinischen vnnd Fränckhischen Craiß zu dem ende anzustellen“, zwar mit einigen Klagen, versprach aber trotzdem, einige Werbepatente auszustellen, „damit Jhr Je zuuerspüren, daß Wir gern Vnnßer euserstes hiebeÿ thuen wollen“2. Der Kurfürst signalisierte sogar, daß er mit anderen Ligaständen wie Kurköln, Kurtrier und dem Fürstbischof von Würzburg über diese Thematik konferieren wollte – er reagierte also durchweg konstruktiv auf Tillys Ansinnen.

Wenige Wochen später war von dieser wohlwollenden Haltung nichts mehr übrig geblieben. Tilly hatte am 7. und 9. Februar bei Kurmainz nochmals auf „particulare“, also selbständige Werbungen gedrängt und dabei konkrete Vorstellungen geäußert, „wie hoch dieselbe zu Roß vnnd fueß zu streckehn“ wären. Doch mittlerweile hatte man auch in Mainz mitbekommen, daß Maximilian von Bayern seinerseits für die Ligaarmee nochmals an die 9.000 Infanteristen und 3.000 Kavalleristen dazuwerben wollte. Das wären also nochmals horrende Investitionen in die Armee des katholischen Bundes gewesen, die die Ligastände auch hätten mitfinanzieren müssen.

Für Kurmainz war das dann alles zuviel. So holte der Kurfürst zu einer grundsätzlichen Stellungnahme aus und fragte am 11. Februar bei Tilly zurück, warum eigentlich die Ligaarmee mit so vielen Unkosten aufgebaut worden wäre3: ginge es nicht darum, daß „die Stende mit der selbig4 vor vnbilligende Vheindtlichen gewalth geschuzt werden“? Um so mehr wunderte sich nun der Mainzer Kurfürst, „das man ihnen5 ehe iezo dar die noth am grösten, die hülff zweifflich machen, vnd Sie zu selbst aigener Defension verweisen wolte“.

Weiter warnte der Kurfürst davor, daß hier ein gefährlicher Mechanismus in Gang gesetzt werden würde, der „zu endtlicher tissolution [!] der Loeblichen Vnion“6 führen würde. Denn die Ligastände würden in dem Fall ihre Finanzmittel eher zum Aufbau eigener Truppen als für die Ligaarmee aufwenden. Kurmainz drohte aber Tilly keineswegs damit, sich von der Liga abzuwenden; vielmehr mahnte er ihn, daß er, Tilly, weiterhin alles dafür tun sollte, daß die Ligastände „sich genzlich [darauf] verlaßen zu aller occasion versichert sein khönnen“.

Tilly leitete diese kurmainzischen Bedenken an Maximilian von Bayern weiter, und letzterer akzeptierte dann auch die kurmainzischen Einwände7. Am Ende war der Bestand der Liga wichtiger als zusätzlich angeworbene Truppen von Kurmainz.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "11. Februar 1622: Kurmainzer Beschwerden, oder: Wofür ist eigentlich die Ligaarmee da?", in: dk-blog, 8. Februar 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3295.


  1. Vgl. “14. November 1621: Spanische Vorwürfe gegenüber Tilly”, in: dk-blog, 16. November 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3155 . []
  2. Kurmainz an den Feldherrn Tilly, Mainz 3.1.1622, BayHStA Kurbayern Dreißigjähriger Krieg Akten 138 I Ausf. []
  3. Kurmainz an den Feldherrn Tilly, Mainz 11.2.1622, BayHStA Kurbayern Dreißigjähriger Krieg Akten 138 I Ausf. []
  4. = der Ligaarmee. []
  5. Gemeint sind die Ligastände. []
  6. Mit Union ist die Katholische Liga gemeint. []
  7. Vgl. Generalleutnant Tilly an Maximilian von Bayern am 23.2.1622, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2314 fol. 252-253 Ausf., und dessen Antwort an ersteren am 27.2.1622, ebd. fol. 248-251‘ Konzept. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.