Anfang April 1622: Nachrichten aus dem Haag

Aus den Niederlanden kamen Anfang April beunruhigende Nachricht. Wieder einmal gab es vielfältige Anstrengungen, um der Sache des Pfalzgrafen weiterzuhelfen. Sie zeigten vor allem, daß die Kämpfe, die sich zur selben Zeit in der Kurpfalz abspielten, keineswegs isoliert zu betrachten waren: Immer noch fand der vom Kaiser Geächtete viel Unterstützung.

Aus Sicht der kaiserlichen Partei hörte es sich deswegen bedrohlich an, für alle Anhänger des Pfälzers dagegen ausgesprochen ermutigend: So seien in den Niederlanden „etlich Thonnen Golds für den Pfaltzgraven allhero kommen“, dazu wurde auch von englischen Söldnern berichtet, die für Friedrich von der Pfalz zu Felde ziehen bereit waren1. „Auß Cöllen den 3. Aprilis“ verlautete dann, daß der englische König einen Gesandten in die Pfalz abgeordnet habe. Sein Auftrag lautet, „in allen Stätten so noch ins Pfaltzgraven Händen / das Englische Waffen anzuschlagen“. Dies wäre tatsächlich ein klarer Hinweis darauf, daß England sich die pfälzische Sache zu eigen gemacht hätte und letztlich auch Kriegspartei geworden wäre. Faktisch sollte sich dies aber nicht bestätigen2.

Aber auch Friedrich von der Pfalz selbst trug sich mit dem Gedanken, wieder zurück ins Reich zu gehen und für sein Recht zu kämpfen, wie es schon am 21. März aus dem Haag berichtet wurde. Dabei konnte ihn auch nicht abhalten, daß seine Frau hochschwanger war und offenbar kurz vor der Niederkunft stand3. So hatte Friedrich, wie es am 8. April hieß, „nur mit 5 Herren / sich in ein Schiff auffs Meer begeben“, doch mußte das Schiff das Auslaufen „wegen vorgefallenen Sturmwinds“ abbrechen4. Erst am 12. April kam dann die Nachricht, daß der Pfalzgraf tatsächlich in See gestochen sei, um über Bremen ins Reich zu kommen. Von dort aus wolle er sich, wie man wußte, zum Heer Christians von Braunschweig begeben5.

Es gab bei den Generalstaaten nicht nur Kriegsvorbereitungen zugunsten Friedrichs von der Pfalz. Auch der Krieg mit den Spaniern ging weiter. Letztere versuchten Anfang April 1622 die Schanze Sluis („Schluiß“) handstreichartig einzunehmen, indem sie „mit etlichen Schluppen“6 über Cadzand („Cassant“) an Land gingen. Doch die generalstaatische Besatzung von Sluis machte einen Ausfall und konnten von rund 600 Spaniern an die 400 töten, „die andere haben sich wider mit überschwimmung salvirt“. Daraufhin veranstalteten die Spanier eine intensive Kanonade auf Sluis, „daß schier kein Hauß gantz bleiben kan“; angeblich seien dabei an nur einem Tag 74 Personen zu Tode gekommen.7.

Unter den Toten war auch der Sohn des Kommandeurs, der sich aber noch für ein anderes Fehlverhalten verantworten mußte. Weil er sich geweigert hatte, den Bereich zu fluten und damit den spanischen Angriff zu erschweren, wurde er verhaftet. Die Generalstaaten achteten offenkundig sehr auf eine militärisch konsequente Verteidigung, wie auch das zeitgleiche Nachspiel zur Übergabe der Festung Jülich zeigte. Der generalstaatische Kommandeur Pithan hatte sie am 3. Februar 1622 an Spinola nach mehrmonatiger Belagerung übergeben und konnte mit seiner Garnison unbehelligt abziehen8.

In Den Haag erfolgten nun Untersuchungen, die das Verhalten des Kommandeurs sehr kritisch sahen: Es „sein seltzame Sachen ans Liecht kommen“, wie es aus dem Haag am 5. April hieß9. So habe sich Pithan offenbar nicht richtig um den Zustand und die Ausrüstung der Festung, die er zu verteidigen hatte, gekümmert. Eine andere Zeitungsnachricht hatte schon vom 29. März berichtet, daß Pithan und mit ihm zwei seiner Hauptleute angeklagt würden, „daß sie die Vestung Gülch mit holtz nicht gnugsam versehen / da sie doch den Wald vor dem Thor gehabt“10.

Die Nachricht zeigte, wie schwierig für Offiziere die Verteidigung eines festen Platzes war: bei einer Verhandlungslösung, die die Garnison (und natürlich auch den belagerten Ort) rettete, drohte ein Verfahren wegen militärischer Fehlleistung, manchmal sogar wegen Feigheit. Auch dies mag in manchen Fällen erklärt haben, warum Kommandeure den ihnen anvertrauten Ort bis zum bitteren Ende, d.h. bis zur Erstürmung durch den Belagerer, hielten.


 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2022, 5. April). Anfang April 1622: Nachrichten aus dem Haag. dk-blog. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/nsly

  1. „Auß dem Hag den 29. Martij“, Ordinari-Diensttags-Journal; Nr. XIV, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054161 . []
  2. Ordinari-Diensttags-Journal; Nr. XIV, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054164 . []
  3. „vngeachtet sein Gemahl noch nicht im Kindbet“, Relation oder Zeitungen auß mehrerley Orten im Jahr … den vnd sonsten wochentlich… , 1622, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1437363 . []
  4. Ordinari-Diensttags-Journal, XV, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054172 . []
  5. Ordinari-Diensttags-Journal, XVI, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054176 . []
  6. Schaluppen, also kleine Segelboote. []
  7. Aviso Relation oder Zeitung, Nr. 16, 13. April 1622, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/814940 ; Ordinari-Diensttags-Journal , Nr. XV, Den Haag 5.4.1622: https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054167 ; Den Haag 8.4.1622: https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054172 . []
  8. Siehe “23. Januar 1622: Jülich gibt auf”, in: dk-blog, 25. Januar 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3221 . []
  9. Aviso Relation oder Zeitung, Nr. 16, 13. April 1622, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/814942 . []
  10. Ordinari-Diensttags-Journal, Nr. XV, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1054166 . []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search