2. Juni 1622: Die Ermordung des Sultans Osman

Politisch unruhig war es nicht nur im Heiligen Römischen Reich. Auch im Osmanischen Reich gärte es. Als ein besonders gefährlicher Faktor erwiesen sich die Janitscharen. Sie waren „wieder den grossen SVLTAN OSMAN auffgestanden“, hatten also in Konstantinopel eine Revolte ausgelöst.

So berichtete es ein Flugblatt, das augenscheinlich verläßliche Informationen aus Ragusa (Dobrovnik) und Venedig erhalten hatte1. Auslöser waren die Planungen Sultan Osmans, eine Pilgerfahrt zu unternehmen, auf der ihn die Janitscharen begleiten sollten. Diesen wurden jedoch schnell klar, „was für eine lange / mancherley Vngelegenheit Elend vnnd Mängeln vnterworffene Reyß [erg. dies geworden wäre] / da sie viel Wildnusen / vnfruchtbare Sändichte dürre Landschafften / da weder Wasser noch Proviand zu finden / hetten durch wanderen müssen“. Ihre Bedenken stellten sie dem Sultan vor, drangen damit aber nicht durch. Als die Reiseplanungen konkreter wurden – Sultan Osman ließ seinen Schatz „auff die vorhabenden Reyß zugerichte Galleen [!] einladen“ – „haben sie alle Geduld verlohren“ und den Aufstand begonnen. Sultan Osman hatte sich zunächst mit einigen Getreuen „in seinen Garten“ verstecken können und wollte dort abwarten, bis die Exzesse der Janitscharen vorüber waren, die in Konstantinopel anfingen zu wüten und dabei angeblich an die 60.000 Menschen umbrachten.

Vor allem aber veranlaßten die Janitscharen, daß Sultan Mustafa „auß der Gefängnuß genommen / auff ein Pferd gesetzt / vnd für einen Herren außgeruffen worden“. Mustafa selbst war durch einen Putsch Osmans, der sein Vetter war, gestürzt, dabei aber nicht getötet, sondern gefangen gesetzt worden. Von der Wiedereinsetzung Mustafas hatte Osman, so berichtete die Flugschrift, allerdings nichts mitbekommen. Doch anstatt mit den Janitscharen verhandeln zu können, wurde er sofort von ihnen gefangen genommen und vor Mustafa gebracht. Dieser hielt ihm nicht nur vor, „wie vnbarmhertzig er jhne in der Gefängnuß erhalten“ habe, sondern auch „seine vndüchtige Regierung“. Osman bat um sein Leben, „Mustapha aber hat jhm nicht verzeyhen wöllen“. Anfangs sollte Osman, genau wie er es mit Mustafa vorgehabt hatte, langsam in einem Kerker zugrunde gehen, doch Mustafa wollte dann sicher gehen („der newe Herr sich allerley gefährlichen Zustands besorgt“) und befahl, Osman zu strangulieren.

Laut Flugschrift ist dieses Ereignis auf den 2. Juni 1622 zu datieren; andere Quellen geben den 20. Mai 1622 für die Revolte der Janitscharen an, die offenbar gleichgesetzt wird mit dem Tod Osmans. Gemäß der hier geschilderten Umstände lagen aber offenbar einige Tage zwischen beiden Ereignissen, weswegen eine Datierung auf Anfang Juni nicht unplausibel erscheint.

Hintergrund des Aufstands gegen Sultan Osman waren tatsächlich Überlegungen, die Janitscharen zu reformieren oder gar aufzulösen. Die Flugschrift selbst weist darauf hin, daß die Pilgerreise „nichts als ein Fürwort“2 gewesen sei, damit Osman „die gantze Soldatesca der Janitscharen zu grund [..] richten / vnnd an den obgedachten Orten ein andere jhme gefälligere [erg. Armee] anzurichten“. Diese Überlegungen resultierten aus den schlechten Erfahrungen mit den Janitscharen aus dem jüngsten „Pollnischen Zug“, als Sultan Osman eine Niederlage gegen Polen-Litauen hatte einstecken müssen.

Daß die Janitscharen Mustafa als Sultan wieder an die Macht brachten, führte keineswegs zu einer stabilen politischen Situation. Denn Mustafa selbst war aufgrund seiner Geistesschwäche praktisch regierungsunfähig; diese hatte bereits seine Absetzung zuvor durch Osman ausgelöst. Es war eindeutig, daß die Janitscharen hier einen ihnen willfährigen oder manipulierbaren Herrscher installieren wollten. Das Flugblatt selbst schließt mit einigen Gedanken über die politische Stabilität des Osmanischen Reichs. Daß Mustafa „Alt / außgezehrt vnnd vngesund [sei] / also daß man nicht zuvermuthen / daß er Söhne hinter jhme lassen werde“, war nicht ganz korrekt3. Korrekt war aber die unsichere Thronfolge, die weiterhin für eine innere Schwäche des Reichs sorgen würde.

„Solches alles hat vielleicht Gott der Allmächtige seiner Christenheit zum besten verhengt / weil man verhoffet / der jetzige Herr werde nicht so Blutgierig vnd Kriegerisch seyn / wie der vorige gegen vns Christen gewesen.“ – diese Hoffnung sollte sich nur bedingt erfüllen. Denn Mustafa selbst wurde kurz darauf endgültig gestürzt. Sein Nachfolger Murad hatte allerdings zu Beginn seiner Regentschaft ebenfalls wenig politischen Spielraum, wandte sich dann aber nicht gegen die Reiche in Europa, sondern gegen Persien. Für die Habsburger war die Schwäche des Osmanischen Reichs tatsächlich wesentlich dafür, die Krisen im Dreißigjährigen Krieg durchstehen zu können4.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "2. Juni 1622: Die Ermordung des Sultans Osman", in: dk-blog, 7. Juni 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3479.

  1. Warhaffte Relation. Was gestalt zu Constantinopel die Janitscharn gemeutet/ den Sultan Osman gefangen genommen/ den Mustapha zu einem Sultan auffgeworffen/ welcher den 2. Junij den Osman Strangulieren lassen. Aus glaubwürdigen Schreiben von Ragusi unnd Venedig gezogen/ und auß Italianischer Sprach in die Teutsche ubergesetzt“, o.O. 1622, VD17 1:070304B . []
  2. = Vorwand. []
  3. Mustafa war 1592 geboren, also gerade mal erst 30 Jahre alt. []
  4. Siehe dazu und hier knapp zu Sultan Osman Peter H. Wilson, The Thirty Years War. Europe’s Tragedy, Cambridge, Ma. 2009, S. 77. []

Ein Gedanke zu „2. Juni 1622: Die Ermordung des Sultans Osman“

  1. Ich liebe diese Episode und habe das als Osteuropahistoriker auch schon einmal in ein Seminar eingebaut; Literaturgrundlage zur Analyse der Wirkung des polnisch-litauischen Sieges kurz zuvor war
    Tezcan, Baki̇. “KHOTIN 1621, OR HOW THE POLES CHANGED THE COURSE OF OTTOMAN HISTORY.” Acta Orientalia Academiae Scientiarum Hungaricae, vol. 62, no. 2, 2009, pp. 185–98. JSTOR, http://www.jstor.org/stable/23658975. Accessed 8 Jun. 2022. Danke für diesen Post!

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Frings Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search