3. Dezember 1622: Kurkölnische Nöte

Das Jahr 1622 hatte einige militärische Erfolge gebracht, doch sicher fühlten sich viele Stände der Katholischen Liga keineswegs. Ein besonderes Bedrohungsszenario entwickelte sich für Kurköln. Mit der Wiederaufnahme des Kriegs zwischen Spanien und den Generalstaaten waren seit 1621 die Spannungen in der Region größer geworden. Nun aber befanden sich mit Mansfeld und Christian von Braunschweig auch zwei gefährliche Gegner in den Niederlanden1.

Besonders wegen Mansfeld machte man sich auf kurkölnischer Seite Sorgen. Seit geraumer Zeit schon erwartete die Liga, daß auch von Brüssel aus mögliche Gegner auf Reichsgebiet bekämpft werden sollten. Es war immer wieder die Rede davon gewesen, daß die Infantin Isabella, also die Statthalterin in Brüssel als dortige Sachwalterin spanischer Interessen, namhafte Unterstützung bereitstellt: sei es in Form von Truppen, sei es in Form von finanzieller Hilfe. Der Kölner Domdechant Wachtendonk befand sich in dieser Zeit in Brüssel zu entsprechenden Verhandlungen und berichtete über den aktuellen Stand der Dinge2.

Damals mußte Wachtendank an seinen Dienstherrn berichten, daß man in Brüssel eine Entscheidung schlichtweg verzögerte. Zwar liege längst eine Anfrage seitens Maximilians von Bayern vor, in dem insbesondere die Unterstützung für die ligistischen Truppen, die unter dem Kommando Anholts standen, thematisiert würde. Doch seit vier Wochen tue sich nichts. Auch bislang zugesagte finanzielle Hilfen seien von der spanischen Krone nur teilweise erfüllt worden.

Wenige Tage später kamen nochmals schlechte Nachrichten hinzu, diesmal von Anholt, dem ligistischen Feldmarschall und Kommandeur der Ligatruppen im rheinisch-westfälischen Raum. Er beklagte sich über die Weigerung vieler Städte im Hochstift Münster3, den Einheiten Anholts Winterquartiere zu bieten. Mit den jeweiligen Magistraten der Städte hätte er, Anholt, zwar weitestgehende Einigung erzielt, „doch [habe] der gemeine Pöfel sich gegen dem Magistrat aufgelehnt […] und sich zur opposition gerichtet“4. Nach Einschätzung des Feldmarschalls spielte die Nähe der münsterländischen Städte zu den Generalstaaten eine Rolle, vor allem sah er auch konfessionelle Sympathien. Bemerkenswerterweise empfahl er nicht, „per forza“ vorzugehen. Denn Mansfeld selbst habe einige Städte im Emsland besetzt: auch dies würde den Münsterländern Mut machen.

Gerade letztere Konstellation bereitete Ferdinand von Köln erhebliches Kopfzerbrechen, und tatsächlich sollte er im Frühjahr 1623 ligistische Truppen einsetzen, um die Botmäßigkeit der münsterländischen Städte zu erzwingen5. Die Bedrohung seitens Mansfelds hingegen sollte noch länger andauern, und ebenso blieben die Generalstaaten ein gefährlicher Nachbar.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2022, 6. Dezember). 3. Dezember 1622: Kurkölnische Nöte. dk-blog. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nsmx

  1. Nach Fleurus war klar, daß man mit beiden Kriegsunternehmern nach wie vor als Kontrahenten im Krieg rechnen mußte, siehe “29. August 1622: Die Schlacht bei Fleurus”, in: dk-blog, 30. August 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3640 . []
  2. Domdechant Wachtendonk an Kurfürst Ferdinand von Köln, 3.12.1622, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,2, Nr. 232, S. 587 f.; http://d-nb.info/456190198 . []
  3. Das ebenfalls von Ferdinand von Köln regiert wurde. []
  4. Feldmarschall Anholt an Kurköln, 14.12.1622, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,2, S. 588 Anm. 2. []
  5. Siehe dazu knapp Kaiser, Politik und Kriegführung, S. 164 mit weiteren Nachweisen. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search