24. Januar 1623: Antichambrieren in der falschen Kleidung

Im Januar 1623 war nach vielen Wochen des Wartens nun endlich absehbar, daß der Reichsdeputationstag in Regensburg auch offiziell eröffnet werden würde. Zwar waren immer noch nicht alle Reichsfürsten, die man zum Konvent erwartete, in der Stadt eingetroffen. Doch vielfach hatten schon Beratungen begonnen.

Auch Christian II. von Anhalt-Bernburg begann nun aktiver denn je zu werden1. Er war bereits seit dem 9. November 1622 in Regensburg2. Sein Anliegen war es, das wieder deutlich verbesserte Verhältnis zum Kaiser weiter zu stabilisieren. Dazu gehörte auch, seinen Vater wieder in den Stand kaiserlicher Gnade zu bringen. Seine Präsenz vor Ort nutzte Christian vor allem, um Kontakte zu verschiedensten Reichsfürsten herzustellen, sei es zu ihnen persönlich, sei es zu den Vertretern in deren Gefolge.

Christian netzwerkte also nach Kräften. Die Einträge in seinen Aufzeichnungen sind voll von Hinweisen, welche Personen er traf, mit wem er sprach und bei wem er eingeladen war. Mal waren diese Kontakte offenbar recht erfreulich, etwa wenn er am 16. Januar den spanischen Botschafter am Kaiserhof Oñate traf, am 21. Januar den Kaiser auf der Fuchsjagd begleiten durfte oder Maximilian von Bayern ihn zur Tafel einlud (22. Januar); mitunter aber war Christian auch enttäuscht, so als er am 23. Januar die brandenburgischen Delegierten um Unterschätzung bat, die sich aber wortreich aus dieser Affäre zu entziehen suchten, u.a. mit dem Hinweis, „solches begehren der Kayserischen wehre vnziemlich“. In den meisten Fällen berichtete er aber von den Treffen an sich, ohne eine Einschätzung abzugeben.

Am 24. Januar wurde er jedoch auf seine Kleidung angesprochen. Man war befremdet, daß er an diesem Tag wie auch schon am Vortrag ganz in Schwarz gekleidet sei. Zuvor habe man ihn noch „gefarbte kleider“ tragen sehen, doch kaum sei am 23. Januar in der ersten Sitzung die kaiserliche Proposition vorgestellt worden3, in der vorgeschlagen wurde, „Daß Jhr Fürstliche Durchlaucht in Bayern, mit der Chur Pfaltz investirt“4, würde Christian schwarz tragen: man schloß daraus, „ich müste dem Friderico5 noch wol affectioniret seyn“. Tatsächlich war dies alles „ohngefehr“, also aus purem Zufall, so geschehen, doch Christian muß über diese Mutmaßungen einigermaßen erschrocken gewesen sein.

Am Folgetage korrigierte Christian dann seinen Fehler. Den Tageseintrag begann er mit der Aussage: „Damit ich den leütten die wiedrige gedancken benehme, hab ich mich bundt angezogen.“ In farbigerer Gewandung konnte er sich sicher sein, daß man ihn nicht für einen Unterstützer der pfälzischen Sache hielt. Immerhin sollte er an dem Tag Ferdinand II., aber auch Tilly begegnen. Sein Netzwerken ging weiter.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "24. Januar 1623: Antichambrieren in der falschen Kleidung", in: dk-blog, 24. Januar 2023, https://dkblog.hypotheses.org/3893.

  1. Die digitale Edition der Tagebücher: http://diglib.hab.de/wdb.php?dir=edoc/ed000228&distype=start&pvID=start . []
  2. “17. Oktober 1622: Aufbruch nach Regensburg”, in: dk-blog, 18. Oktober 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3731 . []
  3. Die Proposition war bereits zur Eröffnung des Konvents am 10. Januar von der kaiserlichen Seite übergeben worden; das Dokument datierte dabei vom 7. Januar, siehe dazu Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651, Neue Folge, Bd. 2,1, hrsg. von Walter Goetz, Leipzig 1907, Nr. 8, S. 26 mit Anm. 2. []
  4. Christian notierte die Propositionspunkte zum 23. Januar auch in seinem Tagebuch. []
  5. = Friedrich V. von der Pfalz. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search