31. Januar 1623: Maßnahmen gegen Mansfeld

Der Regensburger Deputationstag hatte längst begonnen, doch blieb immer noch Zeit für andere Beratungen. So kamen auch die katholischen Reichsstände, die der Katholischen Liga angehörten, ab dem 20. Januar zu Verhandlungen über Themen ihres Sonderbundes zusammen. So waren sie bereits Ende November verfahren1, doch jetzt fanden die Beratungen tatsächlich im Rahmen eines regulären Ligatags statt, dessen Beschlüsse auch in einem eigenen Abschied zusammengefaßt wurden2.

Direkt zum Auftakt der Beratungen am 20. Januar sprachen die bayerischen Räte die Gefahren an, die von Mansfeld und Halberstadt ausgingen, da beide neuerliche Werbungen anstrengten3. Hinweise auf dieses Szenario sollten sich auch in den folgenden Tagen und Wochen durch die Beratungen hindurchziehen. Ende des Monats aber wandten sich die Ligastände an den Kaiser selbst und baten gerade wegen der Bedrohung durch Mansfeld um Unterstützung4.

In ihrem Schreiben an den Kaiser wiesen sie auf „gefehrliche Anschlag des Mansfelders und seines Anhangers Christians Herzogs zu Braunschweig Intention“ hin, wie man es aus verschiedenen „Avisi“ erfahren würde – ein Thema im Übrigen, das auch auf den Beratungen des Fürstentags diskutiert wurde5. Deswegen empfahlen die Ligastände dem Kaiser, unverzüglich die Infantin in Brüssel einzuschalten und anzufragen, ob sie sich nicht mit ihrem (also spanischem) Kriegsvolk Mansfeld entgegenstellen könnte. Konkret ging es vor allem darum, „die Päss und andere darzue dienliche Orther zu besezen, auch an seinem6 An- und Fortzug zu verhindern“. Vor allem ginge es darum, den erwarteten Vorstoß in Richtung auf den Weserstrom zu verhindern.

Die angefragten spanischen Truppen würden dann mit dem „unterm Grafen von Anholt befindigen Volk[.]“ kooperieren, „auch der von Tilli [würde] bald immer möglich fortzukommen sich dahin anvanzirn“. Hier war also das Angebot formuliert, daß die angefragten spanischen Kräfte gemeinsam mit denen der Katholischen Liga operieren könnten.

Auf den ersten Blick erscheint es umständlich, daß die Ligastände deswegen beim Kaiser nachfragten und nicht ihrerseits die Infantin in Brüssel kontaktierten. Dies entsprach aber der ligistischen Politik, die sich möglichst wenig mit der spanischen Seite direkt arrangieren wollte: Denn hier lauerte vor allem – so die Wahrnehmung der Liga – die Verwicklung der katholischen Reichsstände in den Krieg gegen die Generalstaaten. Genau dies zu vermeiden, war ein politischer Grundpfeiler ligistischer Politik. Vor dem Hintergrund war es naheliegend, nicht direkt, sondern über die österreichischen Habsburger ein Hilfsgesuch (genau darum handelte es sich ja) an den spanischen Zweig der Dynastie zu lancieren.

Schließlich sprachen die Ligafürsten auch eigene Vorkehrungen des Kaisers an. Ferdinand II. sollte seine eigenen Truppen so organisieren, daß sie „uf jeden eilenden Notfall“ die eigenen Erblande, aber auch den „catholische und andern gehorsamisten Stenden socors und conservation“ leisten könnten. An der Stelle wies die Liga darauf hin, daß sie sich außerstande fühlte, die Gesamtlast der militärischen Operationen im Reich alleine zu tragen. Angesichts der finanziellen Aufwände, über die auf jedem Ligatag gestritten wurde, erscheint dies nachvollziehbar.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 31. Januar). 31. Januar 1623: Maßnahmen gegen Mansfeld. dk-blog. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/nsn4

  1. Siehe “30. November 1622: Beratungen der Katholischen Liga in Regensburg”, in: dk-blog, 29. November 2022, https://dkblog.hypotheses.org/3726 . []
  2. Die Vorgänge dokumentiert in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651, Neue Folge, Bd. 2,1, hrsg. von Walter Goetz, Leipzig 1907, Nr. 10, S. 48-64. []
  3. Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 48. []
  4. Versammelte katholische Kurfürsten und Stände an Ferdinand II., Regensburg 31. Januar 1623, in: Documenta Bohemica bellum tricennale illustrantia, Bd. 3: Quellen zur Geschichte des Pfälzisch-Niederländisch-Ungarischen Krieges 1621-1625, hrsg. von Miloš Kouřil u.a., Prag 1976, Nr. 501, S. 162 f. []
  5. Siehe etwa die 10. Sitzung des Fürstentags in Regensburg am 14. Februar, als Kurmainz, Kurtrier, Kurköln und Salzburg die gemeinsame Niederwerfung Mansfelds zur Herstellung des Friedens forderten, Kurbrandenburg und Kursachsen aber abwartend reagierten; Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 37: Regensburger Fürstentag. []
  6. Bezogen hier auf Mansfeld. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search