24. April 1623: Die schwierige Mission des kaiserlichen Gesandten Schwarzenberg

Die Übertragung der pfälzischen Kur auf Bayern erschwerte alle diplomatischen Kontakte des Kaisers zur pfälzischen Partei. Dies galt insbesondere für den kaiserlichen Gesandten, der namens Ferdinands II. mit dem englischen Hof Kontakt aufnehmen sollte. Am 24. April 1623 versandte der Kaiser neue Instruktionen1.

Diese gingen an Georg Ludwig von Schwarzenberg2, der sich zuvor aus Brüssel gemeldet und seine Einschätzung der Lage berichtet hatte. So hieß es vom Hof der Infantin, daß aufgrund der Nachricht von der Kurtranslation „die Engeländischen Ministri turbirt“ wären und in unmittelbarer Reaktion darauf von weiteren Verhandlungen erst einmal Abstand genommen hätten. Auch die spanische Seite in Madrid zeigte sich nach wie vor verschnupft angesichts der Kurübertragung, „das nemblichen die translation zu fruehe und unzeitig beschechen“3.

Für Ferdinand II. waren diese Nachricht ärgerlich bis enttäuschend. Seine Anweisungen an den Gesandten blieben jedoch bei der zuvor eingeschlagenen Linie, daß man auf jeden Fall weiter verhandeln und nichts auslassen wollte, „was zu Widerbring- und Fortpflanzung eines allgemeinen durchgehenden Fridens diensam und ersprüesslich sein würd“4. Entsprechend sollte auch Schwarzenberg nicht nachlassen, „damit du auf begebende Gelegenheit, dich bei den Engelandischen Ministris dessen5 zu gebrauchen habest und was zu entlicher Vorstellung der Tractation de depositione oder suspensione Armorum nüzlich“. Damit war sich der Kaiser mit den Haltung des Brüsseler Hofes durchaus einig, die ebenfalls die Fortführung der Verhandlungen wünschte6.

Die Situation wurde allerdings nicht besser durch die skeptische Haltung von Kursachsen und Kurbrandenburg, die in Brüssel sehr aufmerksam wahrgenommen wurde. Für Ferdinand II. war dies ein weiterer Rückschlag, und er erkannte, daß er die beiden protestantischen Kurfürsten stärker in seine Politik einbinden mußte. Zu dem Zweck plante er eine über Hessen-Darmstadt lancierte diplomatische Initiative mit dem Ziel der „Anstellung einer persönlichen Zuesamenkunft zwischen uns“, wie er auch noch am 24. April Schwarzenberg mitteilte.

Schon jetzt war aber der politische Preis für die Kurtranslation mit Händen greifbar. Im Grunde waren alle anderen beteiligten Mächte im Spiel verärgert oder mindestens verwirrt. Diese Auswirkungen bekam nicht zuletzt auch Schwarzenberg selbst zu spüren. Als Topdiplomat des Kaisers zu diesen Verhandlungen entsandt, wurde immer offenbarer, daß diese Mission wenig Ertrag bringen würde. So schickte am 24. April Ferdinand nicht nur seinem Gesandten neue Anweisungen; parallel ging ein kaiserliches Schreiben an die Infantin, in dem der Kaiser sie bat, Schwarzenberg nach der englischen Mission zu entlassen und heimzuschicken – wohlgemerkt „auf sein7 Gesuch hin“8.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 25. April). 24. April 1623: Die schwierige Mission des kaiserlichen Gesandten Schwarzenberg. dk-blog. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/nsng

  1. Ferdinand II. an Schwarzenberg, Prag 24.4.1623, in: Documenta Bohemica bellum tricennale illustrantia, Bd. 3: Quellen zur Geschichte des Pfälzisch-Niederländisch-Ungarischen Krieges 1621-1625, hrsg. von Miloš Kouřil u.a., Prag 1976, Nr. 536, S. 170 f. []
  2. Zu ihm siehe Franz von Krones, Schwarzenberg, Georg Ludwig Graf von, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 33, Leipzig 1891, S. 303-305 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117379697.html#adbcontent . []
  3. So schon Schwarzenberg an Ferdinand II. am 21.3.1623, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651, Neue Folge, Bd. 2,1, hrsg. von Walter Goetz, Leipzig 1907, Nr. 29, S. 102. []
  4. An Schwarzenberg am 24.4.1623, wie oben in: Documenta Bohemica, Nr. 536, S. 170 f. []
  5. Bezogen auf die Instruktionen. []
  6. Vgl. Schwarzenbergs Bericht vom 1.4.1623 in: Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 102 Anm. 2. []
  7. Bezogen auf Schwarzenberg. []
  8. Ferdinand II. an die Infantin Isabella, Prag 24.4.1623, in: Documenta Bohemica bellum tricennale illustrantia, Bd. 3: Quellen zur Geschichte des Pfälzisch-Niederländisch-Ungarischen Krieges 1621-1625, hrsg. von Miloš Kouřil u.a., Prag 1976, Nr. 537, S. 171. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search