12. Juni 1623: Dänischer Schutz für das Stift Halberstadt

Als im Frühjahr 1623 die Neuwahl des Dompropstes zu Halberstadt anstand, wählte das Domkapitel dieses Hochstifts Friedrich, den Sohn des dänischen Königs Christian IV., zum Nachfolger. Am 12. Juni 1623 nahm König Christian die Wahl für seinen Sohn – er war gerade mal 14 Jahre alt – an1.

Damit deutete sich eine weitere Machtverschiebung im Norden des Reiches an. Friedrichs Vorgänger Philipp Sigismund war ein Welfe aus der Linie Braunschweig-Wolfenbüttel gewesen. Als Fürstbischof von Verden und auch Osnabrück stellte er, der auch noch die Domherrenwürde in den Erzstiften Bremen und Magdeburg besessen hatte, den welfischen Einfluß in den norddeutschen Hochstiften sicher. Nun aber wurde er in Halberstadt von einem dänischen Prinzen abgelöst: auch das kein Zufall, denn Friedrich war bereits Domherr in Verden und Bremen. Damit verdeutlichte das Haus Oldenburg, das bereits seit einigen Generationen die dänische Königswürde innehatte, sehr deutlich die eigenen Machtansprüche in dieser Region.

Dies geschah allerdings weniger gegenüber den Welfen, sondern vor allem gegenüber den konfessionellen Gegnern. So formulierte es jedenfalls Christian IV. in seinem Schreiben an das Domkapitel. Neben dem Dank für die Wahl identifizierte er die Wahl seines Sohnes zunächst als Ausdruck der „Devotion und Affection“ gegenüber dem dänischen Königshaus. Daraufhin versprach er dem Hochstift „in und mit Kraft dieses Briefes“, „dass Wir gemeltes Domcapitel dieserwegen nicht allein gegen den Papst, sondern auch sonst gegen männiglichen, was Würden, Standes oder Herkommens der sein mochte, so Zu- und Anspruch anzustellen oder einige Molestation vorzunehmen sich unterstehen würde, gnädigst defendieren, vortreten und schadelos halten“.

Das hörte sich für das Domkapitel auf den ersten Blick großartig an: eine umfassende Schutzzusage! Dabei war der dänische Prinz ‚nur‘ Dompropst, noch nicht einmal Bischof dieses Hochstifts; dies war ja damals Christian von Braunschweig. Insofern hörte sich das dänische Versprechen fast schon etwas übergriffig an, denn der eigentliche Landesherr war ja zunächst derjenige, der für den Schutz dieses Hochstifts zuständig war.

Man kann nur vermuten, daß die Wahl des Domkapitels nicht völlig unbeeinflußt vonstatten gegangen war. Und eine Rivalität um den Einfluß auf die Hochstifte im Norden des Reiches gab es tatsächlich, bei der übrigens nicht nur die Welfen und das Haus Oldenburg, sondern auch die Wettiner und die Hohenzollern beteiligt waren2. Doch dies war in dieser Phase eigentümlicherweise in den Hintergrund gerückt.

Die Erwähnung des Papstes als eigentlicher Gegner war dabei genauso undeutlich: weniger die Kurie selbst als vielmehr der habsburgische Kaiser und die katholischen Reichsstände als Träger der Gegenreformation wurden als die Gefahr wahrgenommen, die die protestantischen Hochstifte in dieser Region am meisten zu fürchten hatten. Vor dem Hintergrund verdeutlichte die Wahl des dänischen Prinzen im Frühjahr 1623, daß der Kaiser und die Katholische Liga auch mit dem König von Dänemark zu rechnen hatten, wenn sie in dieser Region weiter ausgreifen wollten.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 13. Juni). 12. Juni 1623: Dänischer Schutz für das Stift Halberstadt. dk-blog. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/nsnn

  1. Christian IV. von Dänemark an das Domkapitel zu Halberstadt, Kopenhagen 12.6.1623, in: Julius Otto Opel, Die Resignation des Herzogs Christian von Braunschweig auf das Bisthum Halberstadt i. J. 1623, in: Neue Mitteilungen aus dem Gebiet historisch-antiquarischer Forschungen 13 (1874) H. 4, S. 1-100, hier S. 11-12. []
  2. Zu dieser Thematik siehe zuletzt Michael Kaiser, Dynastie und Konfession. Christian Wilhelm von Brandenburg und die Anwartschaft auf das Hochstift Halberstadt, in: Andreas Pecar / Andreas Erb (Hrsg.), Der Dreißigjährige Krieg und die mitteldeutschen Reichsfürsten. Politische Handlungsstrategien und Überlebensmuster (Quellen und Forschungen zur Geschichte Sachsen-Anhalts, 20), Halle a.d.Saale 2020, S. 38-63, sowie mit Blick auf das Erzstift Magdeburg: Dynastische Prätentionen auf Magdeburg. Das Erzstift zwischen Hohenzollern, Wettinern und Habsburgern im Dreißigjährigen Krieg, in: Gabriele Köster, Cornelia Poenicke, Christoph Volkmar (Hrsg.), Magdeburg und die Reformation, Teil 2: Von der Hochburg des Luthertums zum Erinnerungsort (Magdeburger Schriften, 8), Halle a.d.Saale 2017, S. 206-229. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search