19. Juli 1623: Der „Halberstädter“ zieht sich von seinem Amt zurück

Es war ungewöhnlich, wenn ein Fürst ein Amt aus freien Stücken aufgab und damit auf den Titel, die Reputation und nicht zuletzt die Einkünfte verzichtete. Genau dies aber geschah am 19. Juli 1623, als Christian von Braunschweig, auch erwählter Administrator des Hochstifts Halberstadt, genau dieses Amt aufgab.

Christian schickte an dem Tag seinen Oberkämmerer Heinrich Wernecke nach Halberstadt, daß er dort mit dem Domkapitel diesen Schritt bespreche. Dazu fertigte er eine Instruktion aus, die den Vorgang in den entsprechenden Kontext rückte1. Gleich zu Beginn erwähnte Christian auch den Hauptgrund für seine Resignation vom Amt: er sei entschlossen, „im Namen Gottes bei dem Kriegeswesen zu continuieren“. Allerdings, so führte er weiter aus, bewegte ihn die Sorge, daß angesichts des bevorstehenden Waffengangs der Kaiser ihm das Stift entziehen werde. Es war klar, daß Christian von Braunschweig ein ähnliches Achtverfahren fürchtete, wie es auch den Pfälzer getroffen hatte. Dann aber, so führte der Braunschweiger weiter aus, würde „das ganze Stift an seiner totalen Ruin und Untergang percilitieren [!]“.

Vor allem sorgte ihn, daß die kaiserliche Seite das Stift, das mit ihm einen protestantischen Administrator hatte, „unter die päbstliche Inquisition, Lehr und Religion“ gebracht und „seines wahren evangelischen Glaubens beraubt werden“ würde. Grund genug für ihn als Administrator, die Nachfolge selbst zu regeln. Und dies war auch der Grund, weswegen Christian seinen Oberkämmerer nach Halberstadt schickte. Denn der Plan war, als Nachfolger im Administratorenamt Friedrich, den Fürstbischof zu Verden und Koadjutor des Erzstifts Bremen, zu bestimmen. Ziel war es, daß damit „des ganzen Stifts Sicherheit und Conservation“ bewahrt sein sollte, denn Friedrich war, wie Christian es auch in seiner Instruktion hervorhob, Sohn des Königs Christian IV. von Dänemark. Das Hochstift Halberstadt hätte auf diese Weise einen mächtigen Potentaten, der für den Schutz und damit auch die Wahrung der Konfession in diesem Territorium zuständig wäre. Im Übrigen ein Ansatz, der nicht ganz überraschend war, denn der dänische Einfluß war wenige Wochen schon bei der Wahl eines neues Dompropstes offenkundig geworden2.

Die Lösung war aus Christians Sicht durchaus plausibel. Allerdings übersah er hier geflissentlich, daß es bereits einen Koadjutor und damit designierten Nachfolger gab: Der Hohenzoller Christian Wilhelm war bereits in dieses Amt gewählt. Durch die Nachfolge des dänischen Prinzen würde man ihn ausbooten und damit auch das Haus Hohenzollern vor den Kopf stoßen.

Doch darüber wollte sich Christian von Braunschweig keinen Kopf machen. Er suchte jetzt, das war eindeutig, den Weg in die finale Entscheidung auf dem Schlachtfeld. Dabei brach er gewissermaßen die letzte Brücke zu einem regulären Fürstendasein als Fürstbischof ab. Für Halberstadt bemühte er sich vorzusorgen, insofern er tatsächlich die protestantische Kontinuität sichern wollte. Allerdings stärkte er mit dem Vorschlag des Prinzen Friedrich auch das dänische Königshaus im Norden des Reiches, eine Dynastie also, die die Welfen durchaus als Rivalen anzusehen hatten.

Auch dem Domkapitel, das ja eigentlich frei wählen konnte, ließ er kaum eine andere Wahl. Er verpflichtete die Domkapitulare allerdings zur Diskretion, „dass sie diese Sach in Geheim halten und davon nichts ausbrechen lassen sollen“. Am Ende kam es mit dem Hochstift Halberstadt anders, die Ereignisse im Herbst 1623 entwickelten eine neue Dynamik, und auch der Kaiserhof agierte sehr sicher und suchte das Ansinnen der beiden Christiane, des Welfen und des Dänen, auszukontern3. Davon abgesehen war Christian von diesem Zeitpunkt an nicht mehr der „Halberstädter“, als der er gern etwas lax apostrophiert wird, sondern einfach ein Herzog von Braunschweig, immerhin.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 18. Juli). 19. Juli 1623: Der „Halberstädter“ zieht sich von seinem Amt zurück. dk-blog. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/nsns

  1. Instruktion Christians von Braunschweig für Heinrich Wernecke, Lemgo 19.7.1623, in: Julius Otto Opel, Die Resignation des Herzogs Christian von Braunschweig auf das Bisthum Halberstadt i. J. 1623, in: Neue Mitteilungen aus dem Gebiet historisch-antiquarischer Forschungen 13 (1874) H. 4, S. 1-100, hier S. 12-14. []
  2. Siehe “12. Juni 1623: Dänischer Schutz für das Stift Halberstadt”, in: dk-blog, 13. Juni 2023, https://dkblog.hypotheses.org/4124 . []
  3. Zu diesen Vorgängen insgesamt, hier vor allem aus der Perspektive der Hohenzollern, Michael Kaiser, Dynastie und Konfession. Christian Wilhelm von Brandenburg und die Anwartschaft auf das Hochstift Halberstadt, in: Andreas Pecar / Andreas Erb (Hrsg.), Der Dreißigjährige Krieg und die mitteldeutschen Reichsfürsten. Politische Handlungsstrategien und Überlebensmuster (Quellen und Forschungen zur Geschichte Sachsen-Anhalts, 20), Halle a.d.Saale 2020, S. 38-63. []

Ein Gedanke zu „19. Juli 1623: Der „Halberstädter“ zieht sich von seinem Amt zurück“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search