21. August 1623: Vom Umgang mit Kriegsgefangenen

Der Sieg bei Stadtlohn entspannte die militärische Lage für die kaiserliche Seite ganz entscheidend1. Doch auch eine gewonnene Schlacht warf neue Fragen auf, um die sich die Sieger zu kümmern hatten. Eine davon war der Punkt, wie man mit den auf dem Schlachtfeld gefangenen Soldaten umzugehen habe.

Die sich um die Thematik entspinnende Diskussion zerfiel in zwei Teile: zum einen ging es um die “gemeinen Knechte”, also die einfachen Söldner, von denen ungefähr 4.000 gefangen genommen wurden. Zum anderen ging es um Offiziere, die verschiedene Einheiten im Heer Christians von Braunschweig kommandiert hatten und fast ausnahmslos Herren von Stand waren. Es entsprach dem gesellschaftlichen Selbstverständnis, zwischen einfachen, unterständischen Gefangenen und solchen, die Grafen oder gar Fürsten waren, zu unterscheiden. Das ständische Denken bestimmte auch die Sicht auf das Militär.

Es war durchaus üblich, gefangene Söldner unterzustecken (wie man es damals nannte), also sie in eigene Dienste zu nehmen und damit die eigenen Verluste auszugleichen. Derartige Überlegungen spielten immer eine Rolle, doch in dem Fall wurde diese Option nicht groß diskutiert: Anstatt von Zuwerbungen, war in der Liga vielmehr von Abdankungen die Rede. Mit Blick auf die Masse der einfachen Söldner, die bei Stadtlohn gefangen wurden, hielt Maximilian von Bayern deswegen am 21. August 1623 fest: untere Chargen und einfache Kriegsknechte sollten einen Eid ablegen, daß sie nie wieder gegen den Kaiser und die katholischen Reichsstände kämpfen würden; dann sollten sie “kriegsgebrauch nach” entlassen werden2.

Mit den gefangenen Offizieren von Stand plante der bayerische Kurfürst etwas anderes. Am selbst Tag noch ließ er seinem Gesandten am Kaiserhof mitteilen, daß diese Gefangenen dem Kaiser zur Verfügung stünden. Es sei, so der Kurfürst, wichtig, daß diese Personen nicht wieder als offene Feinde auftreten könnten3. Bei dieser Haltung blieb Maximilian von Bayern, auch wenn es auf diesen Vorschlag aus Wien offenbar länger keine Reaktion gab; jedenfalls bekräftigte der Kurfürst am 31. August, daß Tilly weiter die fürstlichen Gefangenen bis zur kaiserlichen Entscheidung festhalten solle4.)); erst am 13. September gab der Kurfürst seinem Feldherrn genauere Anweisungen, was bei der Übergabe der Gefangenen an die Kaiserlichen zu beachten sei5.

Womöglich hatte man in Wien ausführlicher diskutiert, was Maximilian tatsächlich erwartete. Denn sein Angebot an den Kaiser, die fürstlichen Gefangenen zu übernehmen, enthielt noch eine konkrete Empfehlung: der Kaiser, so der bayerische Kurfürst, solle mit den Gefangenen bloß nicht zu gütig verfahren, vielmehr solle er an ihnen “exempla statuiren”, was auch Strafen an Leib und Leben einschloß. Maximilian verfolgte also eine harte Linie. Und dies wollte er auch an den einfachen Soldaten angewandt sehen: Wenn er Tilly anwies, die einfachen Kriegsknechte zu entlassen, so sollte dabei überprüft werden, ob sie nicht vorher einmal von einer kaiserlichen oder ligistischen Einheit desertiert oder bereits schon einmal auf eidliche Verpflichtung entlassen worden seien: In dem Fall sollten sie zur Abschreckung hingerichtet werden. Ein eigenhändiger Zusatz des Kurfürsten im Konzept des Schreibens betonte dies noch einmal mit Blick auf die bayerischen Landeskinder: wenn sich Gefangene aus Bayern fänden, sollten sie in jedem Fall mit dem Strang hingerichtet werden.

Maximilian von Bayern war ein harter Sieger, der diesen Moment tatsächlich auszunutzen gewillt war. Ferdinand II. reagierte dagegen anders: in seiner Antwort schrieb er nach München, daß er nur die gefangenen Fürsten annehmen wolle, die aus den kaiserlichen Erblanden stammten6. Alle anderen sollten auf Eidesverpflichtung, nicht mehr gegen den Kaiser zu dienen, entlassen werden. Das dürfte auf das Gros der gefangenen Befehlshaber zugetroffen sein. Die Milde des Kaisers mag nicht unbedingt einer größeren Humanität geschuldet gewesen sein; vielleicht erinnerte sich Ferdinand II. auch nur zu gut noch an die Strafaktionen, die er gegen die böhmischen Rebellen verhängt hatte.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 22. August). 21. August 1623: Vom Umgang mit Kriegsgefangenen. dk-blog. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nsnx

  1. Siehe “6. August 1623: Die Schlacht bei Stadtlohn und ein erschöpfter Sieger”, in: dk-blog, 1. August 2023, https://dkblog.hypotheses.org/4248 . []
  2. Maximilian von Bayern an den Feldherrn Tilly, München 21.8.1623, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651, Neue Folge, Bd. 2,1, hrsg. von Walter Goetz, Leipzig 1907, Nr. 111 S. 283-285. []
  3. Dies nach der Paraphrase in Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 284 Anm. 1. []
  4. Maximilian von Bayern an Tilly, München 31.8.1623, in: Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 301. []
  5. Maximilian von Bayern an Tilly, München 13.9.1623, BayHStA Kasten schwarz 13466/1 fol. 223 Konzept. []
  6. Siehe Briefe und Akten, Bd. 2,1, S. 284 Anm. 1. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search