3. Oktober 1623: Hessische Winterquartiere für die Liga

Maximilian von Bayern war höchst skeptisch, als die Armee der Katholischen Liga nahe der Grenze zu den Generalstaaten operierte. Die Schlacht bei Stadtlohn, in der Tilly Christian von Braunschweig besiegte, fand gerade noch auf Reichsboden statt – weiter sollten ligistische Truppen aber nicht vorrücken. Konfliktvermeidung mit den Generalstaaten blieb ein Prinzip, das auch im Herbst 1623 unbedingt zu beachten war.

Entsprechend äußerte sich Maximilian in einem Schreiben an seinen Feldherrn Tilly am 3. Oktober 16231. Hier bezog sich der Kurfürst zunächst auf den Wunsch Spinolas, der am 10. September vorgeschlagen hatte, die ligistischen Einheiten “an den Rheinstrom ausser meines E.gliebten herrn Brueders deß Churf: von Cöln Ldn vnd Landen” Quartier nehmen zu lassen. Das war eine verlockende Idee, denn die Liga sollte zum einen die Territorie der Bundesstände – also auch Kurkölns – schützen, dabei aber nach Möglichkeit nicht diese Lande durch Einquartierungen belasten.

Doch konkret hätte dies bedeutet, daß Tilly im Herzogtum Jülich, Berg oder Kleve Quartier hätte beziehen müssen – also genau dort, wo auch Truppen der Generalstaaten in unmittelbarer Nähe waren. Die Gefahr eines Zusammenstoßes war in diese Region sehr hoch. Dabei kam die Anfrage Spinolas nicht von ungefähr, denn die generalstaatischen Truppen war in dieser Phase durchaus aktiv und machten den Spaniern einige Probleme. Am 1. Oktober wurde so auch aus Köln über die Schwierigkeiten der spanischen Truppen bei der Belagerung Lippstadts berichtet, schwerwiegender waren die Nachrichten über einen Vorstoß des Prinzen Moritz bei der Schenkenschanz, zumal in den spanischen Garnisonen gemeutert wurde2. Zwar meldete man aus Köln eine Woche später, daß der “Anschlag auff Goch [..] vnverrichteter sachen abgangen”, und auch ein Überfall auf Truppen Don Cordovas hatte offenbar keinen großen Erfolg gebracht3.

All diese Vorgänge zeigten aber, daß Maximilian grundsätzlich richtig lag, wenn er in diesen Wochen ein erhöhtes Gefahrenpotential für die Katholische Liga sah, in den Krieg gegen die Generalstaaten hineingezogen zu warden. Entsprechend fielen seine Anweisungen an Tilly aus. Wobei er argumentativ ganz anders vorging: Auf die prekäre Lage am Rheinland ging der Kurfürst gar nicht ein, vielmehr sprach er von der Bedrohung, die sich in Hessen entwickelte. Ihm sei “bei jüngster ordinari4 von herrn Landtgraf Ludwigs zu Hessen Ldn freundtlich communicirt worden”, daß Landgraf Moritz von Hessen-Kassel “in die 10/m mann zu Roß vnnd Fueß, in behuef deß Mansfelders geworben” habe.

Wie genau die Pläne Hessen-Kassels einzuschätzen waren, wurde hier nicht klar. Aber für Maximilian gab es in dieser Situation nur ein mögliches Gegenmittel. Tilly sollte aus genau diesem Grund von den ihm unterstehenden Truppen “ein solch Corpo zu Einnembung der Winterquartier in Hessen [..]formirn, damit Jr mit demselben deren orthen, nit etwan schaden leiden: sonnder eben durch diß mitl der Ein Quartierung, die deß Landtg[rafen] vorhabende verfassung5, verhindern vnnd zertrennen möget”. Es war ein geschickter Schachzug, mit dem Maximilian zwei Probleme löste: ein möglicher Unruheherd im Raum Hessen konnte so eliminiert und damit auch der Schutz für die benachbarten Ligaterritorien gewährleistet werden; gleichzeitig war die Option, an den Rhein zu ziehen und gemeinsam mit spanischen Truppen gegen die Generalstaaten Front machen zu müssen, vom Tisch.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 10. Oktober). 3. Oktober 1623: Hessische Winterquartiere für die Liga. dk-blog. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nso4

  1. Maximilian von Bayern an Feldherrn Tilly, München 3.10.1623, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2333 fol. 145-145’ Konzept. []
  2. Siehe Relation oder Zeitungen auß mehrerley Orten im Jahr … den vnd sonsten wochentlich von Nürnberg avisiert (7.10.1623) RELATION Was sich in Behmen… Den 7. Octobris [1623], hier “Cölln / vom 1. Octob.”; https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1437894 . []
  3. Siehe “RELATION Was sich in Behmen… Den 14. Octobris [1623] … begeben“, hier “Cölln / vom 8. Octob.”, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1437898 . []
  4. Gemeint ist hier die Post, die Maximilian von Hessen-Darmstadt erhalten hatte. []
  5. Gemeint ist die hessische Rüstung. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search