5. November 1623: Eine katholische Messe in London und ein Unfall

Wenn das Kriegsgeschehen im Reich auch die meiste Aufmerksamkeit auf sich versammelte, nahm die Tagespublizistik immer auch Ereignisse aus anderen Ländern wahr. So erreichten im November den Kontinent Nachrichten aus London.

Aus Den Haag hieß es am 13. November 1623, daß zuletzt “die Papisten in Engelland noch mutiger worden”, wie sich bei einer Meßfeier zeigen sollte. Obwohl der Ausbau einer Kapelle für die katholische Messe noch nicht fertig war, drängte eine so große Zahl an Besuchern hinein, daß das Gebäude einstürzte und zahlreiche Personen unter sich begrub. Der Bericht der “Relation dessen, waß sich in Böhmen … begeben“ vom 25. November 16231 ließ einen Bezug zur katholikenfreundlichen Politik des englischen Königs erkennen, gerade auch vor dem Hintergrund der geplanten Verheiratung mit einer spanischen Infantin. Die Nachricht in dieser Zeitung blieb allerdings vage und in vielen Details nur sehr undeutlich.

Dabei erschien damals auch eine Flugschrift unter dem Titel „„Warhaffte unnd Eigendliche Beschreibung/ Deß Trawrigen unnd Kläglichen Fals“2, die auf sechs Seiten deutlich ausführlicher die Geschehnisse am 5. November referierte3. So war das Gebäude, in dem die Messe abgehalten wurde, die Residenz des spanischen Botschafters in London, „in der Gaß Blackfraier genandt“4. Das Datum an sich war schon bedeutsam, da es auf den Tag des Gun Powder Plot fiel, worauf die Flugschrift eigens hinwies. Allerdings hatte diese Messe keineswegs für Unruhe unter der protestantischen Bevölkerung gesorgt; im Gegenteil hatte sie viele interessierte Engländer angezogen. Dessen war man sich offenbar bewußt und hatte als Predigtsprache auch Englisch gewählt. Die Predigt wurde zudem von dem Jesuiten Robert Drury („Druerus“) gehalten, „berühmbt vor einen gelehrten vnd beredten Mann“.

Offenbar bedingt durch die große Masse an Zuhörern, die der Raum nicht tragen konnte – die Flugschrift schätzte an die 400 Menschen, andere Berichte sprachen von 300 –, „begunt dz Zimmer … an zu krachen / vnd ehe das Volck kond jnnen werden / was es were / bekam der Boden ein Loch in der mitten / da etlich wenig herunter fielen / daraufff als das Volck zusammen drang / vnd einer den andern vmbfaßte / fiel der eine halbe theil der Galleri / da sie ein Meßalter auffgericht / mit sammt dem Volck hinab / mit solchem gewalt vnd gewicht / beydes von Volck vnd Materialien / daß es durch den andern boden durch brach / biß ins vnderster Gemach“.

Die Flugschrift berichtete auch, daß Drury, der gepredigt hatte, dabei schwer verletzt wurde und später starb. Auch viele andere Besucher der Messe kamen zu Tode: „die zerschmetterung der Cörper / vnnd solche manier zu sterben / ist abscheulicher gewesen dann der Todt selber“. Allerdings wies der Bericht auch darauf hin, daß viel mehr bei diesem Unglück verletzt als getötet wurden. Später kam die Zahl „vngefehr auf 90“ Verunglückte. Die Frage, warum sich dieses Unglück so ereignete, rückte sofort in den Vordergrund: „das größte wunder ist / daß man gantz vnd gar nicht spüren kan / daß an den Balcken vnnd Boden deß Gebews etwas verfallen / vnd verfaulet / sondern seind die Balcken recht in der mitten versehen“, weswegen Gerüchte über „einige Verrätherey“ gegenstandslos waren.

Bei aller konfessionspolitisch angespannten Stimmung in London gab es angesichts des Unglücks keineswegs Schadenfreude oder Spott. Der Bericht der Flugschrift, der von einem anonymen Ich-Erzähler stammte, wies eigens darauf hin, „das [nirgends] jemends von Bürgern oder vornehmen Leuthen dieser Statt5 den Röm: Cathol: jhr Vnglück auffrücken vnnd gönnen / sondern erzeigen viel mehr ein Mißfallen vnd Mittleiden“.

Das Ereignis fand auch Eingang in das Theatrum Europaeum6, hat aber besonders in der englischen Geschichte Widerhall gefunden: hier ist es unter dem Namen „Fatal Vespers“ bekannt geworden7.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2023, 7. November). 5. November 1623: Eine katholische Messe in London und ein Unfall. dk-blog. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/nso8

  1. Relation oder Zeitungen auß mehrerley Orten im Jahr … den vnd sonsten wochentlich von Nürnberg, avisiert, s.l., https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:46:1-6024 / Public Domain Mark 1.0 []
  2. „Warhaffte unnd Eigendliche Beschreibung/ Deß Trawrigen unnd Kläglichen Fals/ so den 26. Octob. Alt: und 5. Novembris Newen Calenders/ zwischen 4. unnd 5. Uhren Nachmittag zu Londen in Engelland sich begeben : Wie nämblich ein Jesuiter in einem großen Hauß Geprediget unnd Meß gehalten/ dasselbige Eingefallen/ unnd also ein grosser theil der Zuhörer jämerlich van dem Gebew erschlagen/ auch ihrer viel Elendiglich beschädiget worden“, s.l. 1623, VD17 1:071444N, http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000217D400000000 []
  3. Die obengenannte Relation datierte das Ereignis übrigens auf den 8. November, was aber nicht korrekt war. []
  4. An anderer Stelle wird der französische Botschafter genannt, der auch in anderen Berichten auftaucht. []
  5. = London. []
  6. Ausgabe Frankfurt am Main 1635, S. 883. []
  7. Zuletzt dazu Alexandra Walsham: The Fatall Vesper. Providentialism and Anti-Popery in Late Jacobean London, in: Past and Present 144 (1994), S. 36-87. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search