25. Dezember 1623: Zu Weihnachten ein Sieg

Über all die Jahre war Mansfeld für seine Gegner ein ernstzunehmender Gegner gewesen. Auch die Erfolge, die Tilly errungen hatte, ließen Maximilian von Bayern die Gefahr, von diesem Kriegsunternehmer ausging, nie geringschätzen. Auch im Verlauf des Jahres 1623 änderte sich an dieser Einstellung nichts.

Doch zum Jahresende gelang noch ein wichtiger Sieg über Mansfeld, dessen Truppen sich in Ostfriesland einquartiert hatten. Im Gegensatz zur ligistischen Wahrnehmung war die Lage für Mansfelds Truppen durchaus kritisch; Unterversorgung und Unterfinanzierung drohten den Bestand seiner Armee zu gefährden. Er selbst führte Verhandlungen, vor allem mit Den Haag, über die Fortführung des Kampfes, d.h. vor allem über sein eigenes Schicksal, aber auch das seiner Soldaten1.

Als es im Laufe des Dezember zu Kämpfen zwischen Mansfeldischen und ligistischen Truppen kam, waren die eigentlichen Feldherren gar nicht involviert, denn auch Tilly befand sich nicht in dieser Region, sondern in seinem Hauptquartier in Hersfeld. Einen Vorstoß mansfeldischer Truppen ins Münsterische Niederstift führte deswegen Oberst Limbach an, der aber bei Friesoythe vom ligistischen Oberst Blanckhart zurückgeschlagen wurde. Den eigentlichen Gegenstoß führte jedoch Oberst Erwitte aus, der den Gegner am 24. Dezember bei Oldenoythe (Altenoythe) stellte. Bei den dort stattfindenden Kämpfen verloren die Mansfelder nur rund 150 Mann, verschanzten sich auf dem Kirchhof des Ortes. Bevor die weit überlegenen Truppen der Liga die Befestigungen stürmen konnten, ergab sich der Gegner am 26. Dezember2.

Die Sieger machten rund 800 Gefangene, darunter mehr als 30 Offiziere, vor allem auch den Kommandeur Limbach. Prestigeträchtig war der Gewinn von 15 Regimentsfahnen der mansfeldischen Armee: in der Wahrnehmung der Zeitgenossen war dies ein Gradmesser für die Größe des Erfolgs bzw.die Schwere der Niederlage. Mansfelds Armee hatte einen schweren Schlag erlitten, der Kriegsunternehmer dankte daraufhin den restlichen ihm verbliebenen Teil der Truppen ab – seine Armee hatte sich aufgelöst.

Die Kämpfe bei Oldenoythe stellten sicherlich keine großartigen militärischen Aktionen dar. Entscheidend war aber der Effekt, indem Mansfeld als militärischer Faktor ausgeschaltet wurde. Entsprechend titelte eine Flugschrift, die das Ereignis feierte, auch mit dem Stichwort “Ein schön New Jahr”3 – denn zumindest für den Moment konnte die kaiserliche und ligistische Seite davon ausgehen, daß von Mansfeld keine Gefahr mehr ausging.


  1. Dazu am besten Krüssmann, S. 503-517. []
  2. Zu den Details siehe auch Walter Barton, Die Schlacht bei Altenoythe (Weihnachten 1623) und das Ende von Mansfelds Herrschaft in Ostfriesland als Medienereignisse ihrer Zeit (Oldenburger Studien, 34), Oldenburg 1991, hier mit vielen vorgestellten zeitgenössischen Berichten. []
  3. Ein schön New Jahr/ Das ist: Warhaffter und Eygentlicher Bericht/ Was massen die Manßfeldische Armee zu Olden Oyta im Stifft Münster den 25. unnd 26. Decembris Newes Stils/ Im Jahr 1623. zertrennt und zerschlagen ist, Augsburg (Andreas Aperger) 1624, VD17 12:637975T
    http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10349901-3 . []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Kaiser (19. Dezember 2023). 25. Dezember 1623: Zu Weihnachten ein Sieg. dk-blog. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ve8x


Ein Gedanke zu „25. Dezember 1623: Zu Weihnachten ein Sieg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search