10. Januar 1624: Für wen sind die Winterquartiere in der Grafschaft Lippe?

Während längst die militärische Diskussion darüber geführt wurde, welche Gefahr noch von Mansfeld nach der Schlacht bei Aldenoythe ausging und wie man Christian von Halberstadts mögliche Aktionen einzuschätzen habe1, gab es auch noch die üblichen Probleme mit der Versorgung der Truppen zur Winterzeit.

In dem Fall war es Tilly, der hier auf eine sich verschärfende Lage in der Grafschaft Lippe hinwies. Er skizzierte die Nöte in der Grafschaft Lippe in einem Schreiben, das er am 10. Januar 1624 an Kaiser Ferdinand II. schickte2. Hier führte er aus, daß in die genannte Grafschaft spanisches Kriegsvolk eingerückt sei. Allerdings seien zuvor schon Einheiten der Katholischen Liga dort in die Winterquartiere gegangen, so daß dieses Land nun Truppen von zwei Armeen unterhalten müsse. Deswegen habe sich Graf Simon VII. zur Lippe an ihn, Tilly, gewandt mit der Feststellung, “daß Jhme ohnmöglich falle, bedeutete beederley soldatesca zu vnderhalten, vnd außzuwintern”. Entsprechend äußerte der Landesherr die Bitte, daß sich Tilly an den Kaiser wenden und ihn bitten möge, “daß Sy3 allerg[nä]d[ig]st verfügen laßen wollten, damit das Hispanische Kriegsvolck wiederumben amouirt vnd abgeführet werden möchte”.

Genau das tat der Feldherr der Liga dann auch, wobei er nicht nur die Bitte des Lippers um Erleichterung der Armeeversorgung aufnahm, sondern noch einen anderen Grund ergänzte. Denn Tilly wies explizit darauf hin, daß nur bei Abführung der spanischen Truppen „Er4 das Jetzige von meiner armee Jnquartirtes Kriegsvolck vmbso beßer erhalten, vnd außwintern könne“. Der Generalleutnant war also weit davon entfernt, allein dem lippischen Grafen einen Gefallen zu tun. Vielmehr war es sein ureigenstes Interesse, für seine eigenen Truppen zu sorgen. Und das geschah am einfachsten, wenn die lippischen Quartiere exklusiv den ligistischen Soldaten zur Verfügung standen.

Dabei hatte Tilly schon eingangs ein überaus positives Bild von Lippe als Quartiergeber gezeichnet. So wies er auf die bislang schon erlittenen Schäden in der Grafschaft Lippe durch Truppendurchzüge hin, die nicht nur von der Liga, sondern auch von Christian von Braunschweig verursacht worden waren („hohen trangsal vnd schaden“). Vor allem aber betonte Tilly, daß der Graf „solche durchzüg vnd Einlägerungen E. Röm: Kays: Mayt: zu aller vnderthenigster Ehren vnd schuldigsten diensten, so viel deroselben angehörige Soldatesca belangt, bißhiehero gern ertragen” habe. Und Graf Simon habe sich auch „erpietig gemacht, auch schuldig erkendt, solche bürde zu E. Kais: Maytt: diensten noch ferners guttwilligelichen zu comportiren“. Der katholische Feldherr wies also auf die Kooperation des lippischen Landesherrn hin, die man sich unbedingt zu erhalten habe. Übrigens war eine solche Intervention nicht zu gering zu veranschlagen, hätte man bei Graf Simon, der sein Territorium nach reformierter Lehre regierte, auch eine andere politische Ausrichtung vermuten können.

Nur auf den ersten Blick erstaunlich erscheint der Umstand, daß Tilly sich direkt an Ferdinand II. wandte. Nicht unüblich war es, daß sonst Maximilian von Bayern als Bundesoberster der Liga den Kaiser darauf hinwies, wie nötig die Erhaltung der Ligaarmee sei. Hier aber ging es um die spanische Armee, die als Konkurrent der Ligatruppen auftrat. Und es war sicher nicht unklug – und auch im Sinne des bayerischen Kurfürsten -, daß die Nöte des ligistischen Generalleutnants direkt an den Wiener Kaiserhof mitgeteilt wurden.

Bemerkenswert war hingegen, daß sich noch um diese Zeit – der Winter hatte ja längst begonnen – spanische Truppen ihr Winterlager suchen oder in ein neues Quartier ziehen mußten. Zum Jahreswechsel war die Diskussion, welche Truppen wo einzuquartieren seien, eigentlich längst erledigt. Es zeigt die Krise der militärischen Versorgung, wenn dies hier nochmals ein Thema war. Am Ende ging es aber einfach darum, daß die Truppen, wie Tilly es formulierte, „außwintern“ konnten.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2024, 9. Januar). 10. Januar 1624: Für wen sind die Winterquartiere in der Grafschaft Lippe? dk-blog. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vk17

  1. Siehe “15. Dezember 1623: Militärische Operationen im Winter”, in: dk-blog, 12. Dezember 2023, https://dkblog.hypotheses.org/4476 und “25. Dezember 1623: Zu Weihnachten ein Sieg”, in: dk-blog, 19. Dezember 2023, https://dkblog.hypotheses.org/4467 . []
  2. Generalleutnant Tilly an Ferdinand II., Hersfeld 10. Januar 1624, Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe, L 57: Dreißigjähriger Krieg in Lippe (1635-1640), Nr. 69 fol. 9-9’ Kopie. []
  3. Bezogen auf: die kaiserliche Majestät, also Ferdinand II. []
  4. = Graf Simon VII. zur Lippe. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search