Anfang Mai 1624: Mansfeld am englischen Königshof

Während im Reich eine weitgehende, wenn auch angespannte Ruhe herrschte, kamen aus anderen Ländern besorgniserregende Nachrichten. Zumindest ließen sie erkennen, daß auch die letzten militärischen Erfolge gegen die Unterstützer der geächteten Pfalzgrafen keineswegs so nachhaltig sein würden, wie man es auf kaiserlicher Seite erhofft hatte.

Denn Nachrichten, die vor allem aus niederländischen Städten berichtet wurden, berichteten von einem sehr erfolgreichen Aufenthalt Mansfelds am Hof des englischen Königs. Dort wurde der Kriegsunternehmer „gar stattlich empfangen” und gleich „in denen Gemächern / so hiebevor der Jnfantin in Spannien zuberait worden” untergebracht: durchaus eine Ehrbezeugung für Mansfeld und sein Gefolge, aber auch ein diplomatisches Signal an die habsburgische Seite1.

Audienzen hatte Mansfeld direkt mit dem König, doch traf er auch mit dem Prinzen von Wales und Buckingham zusammen und hatte dort einen „langen Discurs”2. Es waren also nicht nur Höflichkeitsbesuche, sondern ganz offenkundig echte und konkrete Verhandlungen, die Mansfeld mit allen wirklich wichtigen Köpfen am Hof führte. Der Feldherr war nicht allein zum englischen König gekommen, sondern wurde von einem recht großen Gefolge begleitet, zu dem vor allem Offiziere gehörten wie die Herzöge von Sachsen-Weimar und Johann Michael Elias von Obentraut3.

Im Ergebnis kamen durchaus beachtliche Vereinbarungen zustande. England wollte für Mansfeld eine Truppe von 10.000 Mann und 2.000 Reitern finanziell unterstützen; allerdings ging man davon aus, daß der Feldherr zusätzlich zur englischen Zusage eine ähnliche Vereinbarung mit dem französischen König zustande bringen würde. Die englische Krone wollte also keineswegs allein die Bürde eines neuerlichen Feldzugs im Reich tragen4. Mansfeld blieb also nichts anderes übrig, als nach der Reise an den englischen Hof nach Frankreich zu gehen, um den dortigen König zu vergleichbaren Zusicherungen zu überzeugen.

Die Hinweise auf Mansfelds Initiative waren in der Tagespublizistik eingebettet in andere Nachrichten über wachsende Spannung zwischen den Mächten. Zeitgleich mit der mansfeldischen Gesandtschaft überbrachte der spanische Botschafter die Nachricht, „daß Spannien willens / die Staden mit aller Macht anzugreiffen”; entsprechend bat die spanische Seite den englischen König, die Generalstaaten seinerseits nicht zu unterstützen, „oder Spannien würde Engelland auch bekriegen”5. Tatsächlich gab es Kriegsrüstungen auch bei den Generalstaaten und in Frankreich; die europäischen Mächte bereiteten sich offenkundig auf einen neuerlichen Waffengang vor.

Insofern war die Einschätzung Maximilians von Bayern, der auf dem jüngsten Ligatag seine Verbündeten gedrängt hatte, trotz aller finanziellen Schwierigkeiten weiterhin die Armee der Liga aufrecht zu erhalten, nicht falsch gewesen6. Der Krieg sollte noch lange nicht vorbei sein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Kaiser (2024, 7. Mai). Anfang Mai 1624: Mansfeld am englischen Königshof. dk-blog. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11nb6

  1. Ordinari-Diensttags-Journal (15.5.1624) XX.: „Auß dem Hag den 6. Maij”, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1131161 []
  2. Ebenda. []
  3. Ordinari-Diensttags-Journal (15.5.1624) XX.: „Auß dem Hag den 7. Maij”, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1131162 . []
  4. Ludwig Graf Ütterodt zu Scharffenberg, Ernest Graf zu Mansfeld (1580-1626). Historische Darstellung. Mit einem Anhange, Originalbriefe Mansfelds und Tillys enthaltend, Gotha 1867, S. 604 f.; Krüssmann, S. 531 ff. []
  5. Ordinari-Diensttags-Journal (15.5.1624) XX.: „Auß dem Hag den 7. Maij”, https://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/periodical/pageview/1131162 . []
  6. Michael Kaiser (2024, 23. April). 25. April 1624: Der Ligatag in Augsburg beginnt. dk-blog. Abgerufen am 4. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w9cx . []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search