Johann van der Veecken, ein kurkölnischer Agent in Den Haag

Heute ein kurzer Hinweis in eigener Sache. Schon des öfteren habe ich über Themen berichtet, die einen Bezug zu Johann van der Veecken hatten. Das kam nicht von ungefähr, denn in den vergangenen Monaten habe ich mich intensiver mit ihm beschäftigt. Das Ergebnis ist jetzt im Druck nachzulesen:
„Nachrichten aus Den Haag. Johann van der Veecken als kurkölnischer Agent zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs“, in: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 217 (2014), S. 63-147.

Damit habe ich etwas abgearbeitet, was schon seit langen Jahren bei mir auf dem Schreibtisch lag – jedenfalls in den unteren Sedimentschichten. Denn bereits beim Schreiben der Dissertation war ich auf Veeckens Berichte gestoßen. Und sehr schnell ist mir seine Bedeutung klargeworden: ein Agent, ein Diplomat niederen Ranges also, der in Den Haag die Angelegenheiten des Kurfürsten von Köln wahrnimmt und gleichzeitig für die Informationsbeschaffung zuständig ist. Vor dem Hintergrund der großen Ängste, die Kurköln und mit ihm die ganze Katholische Liga vor den Generalstaaten und einem möglichen offenen Krieg mit ihnen hatten, kam ihm eine Schlüsselposition zu.

Ich sammelte also schon früh seine Korrespondenzen. Über die Jahre kam ein stolzer Befund an Kopien, Abschriften, Exzerpten und Notizen zusammen. Gleichzeitig wurde immer deutlicher, welchen Stellenwert Veecken eigentlich besaß, und dies nicht nur für Kurköln, sondern auch für andere Reichsfürsten. Es mußte also etwas mit diesem Material geschehen, doch es hat bis jetzt gedauert, daß ich mich einmal in Ruhe mit ihm und seinen Briefschaften beschäftigen konnte.

Wenn ich es richtig sehe, hat sich bis dato noch niemand ausführlich mit Veecken befaßt. Natürlich wird er in vielen Publikationen und Quelleneditionen erwähnt (auch ich hab einmal in einem Beitrag für den Katalog zum „Winterkönig“ im Jahr 2003 auf seine Berichte zurückgegriffen), doch er selbst stand noch nie im Mittelpunkt einer Studie. Mit meinem Aufsatz ist das Thema „Veecken“ übrigens mitnichten erledigt; ich kann an der Stelle nicht mehr als einen ersten Stein ins Wasser werfen: Für eine Monographie ist Stoff genug, auch eine Edition seiner Korrespondenzen wäre sinnvoll.

Nachstehend noch mal die bislang auf Veecken bezogenen blogposts:
http://dkblog.hypotheses.org/557
http://dkblog.hypotheses.org/529
http://dkblog.hypotheses.org/525
http://dkblog.hypotheses.org/518
http://dkblog.hypotheses.org/514


2 Gedanken zu „Johann van der Veecken, ein kurkölnischer Agent in Den Haag

  1. Pingback: Der Stellenwert des Diariums | dk-blog

  2. Pingback: Die Glaubwürdigkeit der Nachrichten | dk-blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.