Zahlenspiele – das Regiment Winterscheid, I

Bekanntermaßen ist das Hantieren mit Zahlangaben in der Geschichte eine tückische Sache. Zahlen suggerieren auf den ersten Blick konkrete Anschaulichkeit. Doch wer will schon alle überlieferten Zahlen glauben? Stets haben historische Akteure und ihre Chronisten versucht, Zahlen zu manipulieren. Gerade im militärischen Bereich ist dies der Fall, so daß mittlerweile Quellen, die Zahlangaben präsentieren, schnell unter den Generalverdacht der Verfälschung geraten. Dies gilt beispielsweise für astronomische Angaben über gegnerische Verluste und komplementär dazu lächerlich geringe Zahlen für die eigenen. Zahlen waren und sind oft genug einfach Propaganda pur.

Im Folgenden soll es nun nicht um derartige Manipulationen gehen, sondern ganz allgemein um Angaben über Truppenstärken. Wie stark war eigentlich eine Armee, die gerade den Winter überstanden hatte? Und wie groß waren die einzelnen Regimenter dieser Armee? Dies waren Fragen, mit denen vor allem die zeitgenössische Militäradministration zu tun hatte, wenn sie Sold und Versorgungsleistungen für die Truppen zu berechnen hatte. Auch hier gab es Anlaß genug, Zahlen zu beschönigen und je nach Bedarf höher oder niedriger anzusetzen – schließlich ging es letztlich um Geld, von dem stets zu wenig da war. Vielfach läßt sich dabei feststellen, daß es allgemein schwierig war, die tatsächliche Mannschaftsstärke der einzelnen Einheiten festzuhalten.

Ich möchte im Folgenden konkret ein Regiment herausgreifen, nämlich das Regiment „zu Fuß“ (also Infanterie) unter dem Obersten Johann von Winterscheid, das dieser seit 1641 kommandierte. Seit Ende 1647 war das Regiment in der Reichsstadt Memmingen in Oberschwaben einquartiert, wo es bis zum Kriegsende in Garnison liegen sollte. Winterscheids Truppen übernahmen die Kontrolle über eine Stadt, die gerade erst im Herbst 1647 durch eine mehrwöchige Belagerung eingenommen worden war. Ungeachtet heftiger und verlustreicher Kämpfe war es jedoch nicht zum Äußersten gekommen: Bevor die belagernde Armee zum Sturm ansetzen konnte, kapitulierte der in schwedischen Diensten stehende Kommandant, übergab die Stadt den kurbayerischen Truppen und zog ehrenvoll ab.

Daß das Regiment Winterscheid als Garnison für Memmingen ausersehen worden war, stellte für die Söldner durchaus eine komfortable Lösung dar: Die Reichsstadt hatte durch die Belagerung ohne Zweifel gelitten, doch hatte sie keine wirklich großflächigen Zerstörungen hinnehmen müssen und war immer noch ein Ort, an dem es sich aushalten ließ und der vielleicht sogar Behaglichkeiten bot, wie sie die Truppen, die auf dem platten Land auf verschiedene Dörfer verteilt worden waren, nicht vorfanden. Dies ist wichtig festzuhalten, weil dies Rahmenbedingungen waren, die halfen, eine Truppe beisammen zu halten.

Nach wie vor konnte infolge Mangelversorgung und allgemein miserabler Lebensbedingungen immer wieder der Bestand einer Einheit infrage gestellt werden: Wenn es nicht mehr auszuhalten war und sich andernorts (vielleicht auch bei der gegnerischen Armee?) bessere Bedingungen abzeichneten, liefen die Söldner weg. Aus Memmingen mußte man aber nicht weglaufen; wir haben dafür einen Zeugen aus dem Kreis der Söldner: Peter Hagendorf, Söldner und Verfasser eines Tagebuchs über seine Erlebnisse im Dreißigjährigen Krieg (siehe dazu auch hier), läßt deutlich erkennen, wie sehr er die Zeit in der Reichsstadt genossen hatte, ja wie lebenswert er es dort fand (Abschn. 172).

Wie viele Söldner waren denn nun in den letzten Kriegsmonaten in Memmingen untergebracht? Es gibt verschiedene Angaben dazu. Heilmann vermerkt in seiner Kriegsgeschichte (S. 899), daß das Regiment 711 Mann umfaßte – Stichdatum ist hier der 13. März 1648. Kapser hält in ihrer Arbeit zur bayerische Kriegsorganisation fest, daß das Regiment im November 1648 acht Kompanien aufwies, in denen insgesamt 699 Mann dienten (S. 248). Beide berufen sich auf Angaben, die kurbayerischer Provenienz sind, also von der kurbayerischen Militäradministration erhoben wurden. Dazu bietet aber die reichsstädtische Überlieferung eine weitere Instanz: Das Ratsprotokoll von Memmingen zählte insgesamt 809 Söldner (StadtA Memmingen, A RP, Bd. 22, fol. 2‘), und zwar für Anfang März 1648 – also praktisch zeitgleich mit der Erhebung, auf die sich Heilmann bezieht. Der Unterschied ist hier eklatant, denn daß sich der Memminger Magistrat oder die kurbayerische Kriegskommissare um rund 100 Mann vertan haben, ist wenig wahrscheinlich. Eine Erklärung bleibt schwierig, doch dies und was sich ansonsten mit diesen Zahlenangaben anfangen läßt, will ich demnächst weiterverfolgen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Zahlenspiele – das Regiment Winterscheid, I", in: dk-blog, 25. November 2015, https://dkblog.hypotheses.org/794.

2 Gedanken zu „Zahlenspiele – das Regiment Winterscheid, I

  1. Vgl. auch OELSNITZ, Geschichte, S. 64f.: Der kurbrandenburgische Geheime Rat Adam Graf zu „Schwarzenberg spricht sich in einem eigenhändigen Briefe (22. August 1638) an den Geheimen Rath etc. v. Blumenthal [Joachim Friedrich Freiherr v. Blumenthal; BW] sehr nachtheilig über mehrere Obersten aus und sagt: ‚weil die officierer insgemein zu geitzig sein und zuviel prosperiren wollen, so haben noch auf die heutige stunde sehr viele Soldaten kein qvartier Aber vnter dem schein als ob Sie salvaguardien sein oder aber alte reste einfodern sollen im landt herumb vagiren vnd schaffen ihren Obristen nur etwas in den beutel vnd in die küch, Es gehöret zu solchen dantz mehr als ein paar weißer schue, das man dem General Klitzingk [Hans Kaspar [Caspar] v. Klitzing; BW] die dispositiones vom Gelde und vonn proviant laßen sollte, würde, wan Churt borxtorff [Konrad [Kurt] Alexander Magnus v. Burgsdorff; BW] Pfennigmeister vnd darvber custos wehre der katzen die kehle befohlen sein, wir haben vnd wissen das allbereit 23 Stäbe in Sr. Churf. Drchl. Dienst vnd doch ist kein einsiger ohne der alte Obrister Kracht [Hildebrand [Hillebrandt] v. Kracht; BW] der nit auß vollem halse klaget als ob Man Ihme ungerecht wehre, ob Sie In schaden gerieten, Man sol sie vornemen Insonderheit die, welche 2000 zu lievern versprochen vnd sich nit 300 befinden vndt sol also exempel statuiren – aber wer sol Recht sprechen, die höchste Im kriegsrath sein selber intressirt vnd mit einer suppen begossen“.

  2. Es ist prinzipiell solchen Ratsprotokollen der Vorzug zu geben. Die betroffenen Städte hatten großes Interesse und meist auch schon schlechte Erfahrungen mit den Angaben durch die Führer der einquartierten Truppen gemacht, die eine erhebliche Belastung der Verpflegung, der erpressten Soldzahlungen gemacht – die ja auch weitaus höher waren, als den Soldaten an Sold wirklich zustanden – , so dass eine genaue Zahl der Einquartierten lebensnotwendig war. Kriegslisten aller Armeen selbst sind u. a. von den Zahlen her unzuverlässig, durften doch auch verstorbene Söldner noch ein halbes Jahr in den Listen geführt werden. Bei manchen Namen in den Listen darf man schon vermuten, dass es sich hier um eine falsche Angabe des Schreibers handelte. Auch sollte man vielleicht das Problem mit den „Wintersoldaten“ aus dem bäuerlichen Umfeld nicht vergessen, die im Frühling wieder verschwanden.
    Diese Listenfälschungen schon bei der Werbung hatten System in allen Armeen, teilweise fand man bei offiziellen Überprüfungen weniger als die Hälfte der angegebenen Stärke. Es gab deswegen Prozesse und Entlassungen, aber man wechselte einfach zur gegnerischen Kriegspartei. Man darf ja nicht vergessen, dass das ein lukratives Geschäft für die Obristen als Unternehmer war, was letztlich auch nur mit Hilfe korrupter Kriegskommissare funktionieren konnte, was z. B. auch Maximilian I. sehr wohl wusste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.