So schlimm wie früher der Dreißigjährige Krieg

Die Erkenntnis ist wahrlich nicht neu, aber es trifft immer noch zu: Die Welt von heute ist unübersichtlicher und unsicherer geworden. Wie kann man die aktuellen politischen Verwicklungen erklären? Richtig, man sucht sich in der Geschichte mögliche Vergleichspunkte – und landet beim Dreißigjährigen Krieg. Seit geraumer Zeit fällt mir jedenfalls auf, daß in überregionalen Medien immer wieder einmal der Bezug zum Dreißigjährigen Krieg bemüht wird, um zunächst aktuelle Geschehnisse und dann noch mögliche Prognosen, düstere Prognosen zumal, in ein bekannteres Raster zu bringen.

Bereits 2011 war im Guardian ein Artikel über einen weltweiten Krieg um Energieressourcen zu lesen – ein neuer Dreißigjähriger Krieg wurde an die Wand gemalt. Mit dieser historischen Reminiszenz wurde auch die Notwendigkeit dieser Dauer beschrieben, die nötig sei, bis sich eine neue Energie-Ordnung auf der Welt etabliert hätte, ganz in Analogie zum Westfälischen System, das am Ende des Kriegs eine europäische Staatenordnung zu etablieren half. Im Juni 2014 warf der Guardian dann die Frage auf: A Thirty Years War In Iraq and Syria? Damit war die Frage also bei einem der Krisenherde angekommen, die tatsächlich bis heute die Weltpolitik in Atem halten. Auch in der Welt tauchten entsprechende Beispiele auf. Im Januar 2015 fand der Diplomat Wolfgang Ischinger die Parallele zum Dreißigjährigen Krieg passend, um den Mix aus Ukraine-Krise, Konfliktherden in Nahost und Terrorgefahr zu beschreiben. Zum Ende desselben Jahres war es dann mit Michael Stürmer ein Historiker, der genau diese verschiedenen Krisen und Kriege unter den Begriff des „Dreißigjährigen Kriegs des 21. Jahrhunderts“ zusammenband. Anläßlich der diplomatischen Initiativen von John Kerry zitierte The New Yorker ebenfalls im Dezember 2015 den US-Außenminister mit der Feststellung, „this [=die Krise im Nahen Osten] could become a kind of Thirty Years’ War“.

Außer diesen Pressezeugnissen lassen sich auch weitere Beispiele in den sozialen Medien finden; fündig wird man hier unter dem Hashtag #30YearsWar. Hier muß man zunächst unterscheiden zwischen Tweets, die durchaus auf aktuelle Forschungen zum Dreißigjährigen Krieg verweisen, ohne einen aktualisierenden Bezug zur Gegenwart herzustellen. Doch ein nicht unbeträchtlicher Teil der Tweets kommentiert Ereignisse etwa des „Syrian civil war“ unter genau diesem Hashtag.

Was läßt sich nun mit diesen Befunden anfangen? Mir geht es hier gar nicht darum, bestimmte Politiker, Journalisten oder sonstwen einer Dummheit zu überführen, weil er mit einer historischen Analogie haarscharf danebenlag. Historische Vergleiche sind immer schwierig und verlieren von einem bestimmten Punkt an immer an Tragfähigkeit. Der historische Vergleich ist aber ein wichtiges Instrument für geschichtswissenschaftliches Arbeiten. Und jeder, der sich mit Geschichte beschäftigt, muß auch Vergleiche anstellen.

Was aber ist hier der Vergleichspunkt? Motiviert wird – so nehme ich es jedenfalls wahr – der Bezug zum Dreißigjährigen Krieg weniger durch die Dauer und Langwierigkeit der Konflikte als vielmehr durch die chaotische Situation, die Komplexität der Konfliktlagen, den Verlust an Hierarchien, Ordnungsvorstellungen und (staatlichen) Strukturen, auch die (als überrascht wahrgenommene) Intensität religiöser Konflikte, die die aktuellen Krisen und Kriege so bedrohlich erscheinen lassen. Der Dreißigjährige Krieg fungiert meist als apokalyptischer Fluchtpunkt für Meinungsäußerungen, die vor allem aufrütteln und warnen wollen. Wer heute vom Dreißigjährigen Krieg spricht, bezieht sich also weniger auf konkrete historische Konstellationen, sondern operiert mit einem Begriff, der recht pauschal verwendet und wie ein Menetekel an die Wand gemalt wird.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "So schlimm wie früher der Dreißigjährige Krieg", in: dk-blog, 9. Februar 2016, https://dkblog.hypotheses.org/843.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.