Ein Hoch auf das Reich?

Die Deutschen galten in der Frühen Neuzeit als besonders trinkfreudig. Unpolitisch waren sie dabei aber keineswegs – genau dies zeigt ein bemerkenswertes Exponat, das ich letztens im British Museum in London gesehen habe. Dort befindet sich ein „Humpen“ (so tatsächlich der Begriff auf dem erläuternden Kärtchen im Museum), der den Kaiser, den kaiserlichen Doppeladler sowie die Kurfürsten zeigt. Kaiser und Kurfürsten werden auf dem Pferd reitend mit Insignien ihrer Würde abgebildet. Das Trinkgefäß transportiert also auch eine politische Aussage.

Humpen von 1611

Humpen von 1611

Doch zunächst zum Exponat selbst. Die Glaswand zeigt im oberen Bereich den Kaiser („Römischer Keiser“, so auf dem Exponat) sowie drei Kurfürsten; in der unteren Hälfte sind drei weitere Kurfürsten zu sehen, dazu noch der Doppeladler. Der König von Böhmen als siebter Kurfürst fehlt; diese Kur ruhte ja in dieser Zeit. Die Erläuterung im Museum sieht unten die Kurfürsten von Pfalz, Brandenburg, Sachsen und Mainz, während sie die Kurfürsten von Köln und Trier nach oben schiebt: Das kann aber nicht sein, da jeweils vier Bildfelder pro Ebene angesetzt sind, da unten noch der Doppeladler hinzukommt, oben hingegen mit dem Kaiser zugerechnet immer noch eine Figur fehlt. Wenn die geistlichen Kurfürsten von Köln und Trier oben sind, würde es gut passen, daß auch Trier dort auftaucht. Genau zu sehen war dies aber in der Museumsvitrine nicht.

Humpen von 1611: Der Reichsadler (Detail).

Humpen von 1611: Der Reichsadler (Detail).

Durchaus interessant ist, daß der Kaiser nicht mit den drei Kurien des Reichstags dargestellt wird, sondern nur mit der höchsten Kurie, eben der der Kurfürsten. Das Reich an sich wird am ehesten noch durch den Doppeladler vertreten. Dabei sahen sich gerade die Kurfürsten als eigentliche Trägergruppe des Reiches, was mit dem Stichwort und Selbstapostrophe „Säulen des Reiches“ bezeichnet wurde (siehe dazu die Monographie von Axel Gotthard). Auch auf dem Humpen ist der Befund nicht zu übersehen, daß die Kurfürsten sehr prominent herausgehoben werden. Auffallend in der bildlichen Darstellung ist auch, daß der Kaiser nicht sehr viel anders dargestellt wird; natürlich hat er seine besonderen Insignien, auch sein Mantel ist noch aufwendiger verziert. Doch keineswegs benötigt die kaiserliche Darstellung mehr Raum, der Kaiser wirkt eher als primus inter pares denn als über andere herausgehobener Herrscher. Das paßt schon sehr gut in das Selbstbildnis der Kurfürsten.

Humpen von 1611: Der Römische Kaiser (Detail)

Humpen von 1611: Der Römische Kaiser (Detail)

Also diente der Humpen, der geschätzt einen halben Liter faßte, eher dazu, auf das Wohl der Kurfürsten als auf das des Reiches zu trinken? Für die besondere Heraushebung der Kurfürsten spricht die Datierung, die hier auf 1611 angesetzt wird. Hergestellt wurde der Humpen offenbar in Deutschland, wobei unklar ist, ob man konkret Franken als Herkunftsregion ausmachen kann; die Angabe im Museum setzt jedenfalls ein Fragezeichen dazu. Dabei würde dies sehr gut in den historischen Kontext passen: Genau im Jahr 1611 fand in Nürnberg ein Kurfürstentag statt. Hierzu hätte dieser Humpen als repräsentativer Prunkbecher bestens gepaßt.

Humpen von 1611: Der Kurfürst von der Pfalz (Detail).

Humpen von 1611: Der Kurfürst von der Pfalz (Detail).

Damit befinden wir uns in der Vorkriegsphase zum Dreißigjährigen Krieg. Der Reichstag zwei Jahre später, also 1613, sollte scheitern, womit der Reichstag als Instrument der Reichspolitik erst einmal auf Jahrzehnte hinaus beschädigt war. An seine Stelle sollte in Kriegszeiten bis 1640 der Kurfürstentag treten – der Humpen läßt also die Gruppe von Reichsfürsten in den Vordergrund treten, die im Folgenden tatsächlich den bestimmenden Einfluß auf die Reichspolitik in Zeiten des Kriegs haben sollten.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Ein Hoch auf das Reich?", in: dk-blog, 5. April 2016, https://dkblog.hypotheses.org/876.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.