Stichtag 16. Juni

Am 16. Juni 1626 verstarb Christian von Braunschweig. Unter den Kriegsunternehmern war er derjenige, der mit besonderem Eifer gegen das Haus Habsburg und den erstarkenden Katholizismus sowie für Friedrich von der Pfalz, dessen böhmisches Königtum, vor allem aber für dessen Frau Elisabeth Stuart zu Felde gezogen ist.

Christian hatte ungeachtet seiner jungen Jahre schon einige militärische Erfahrungen gesammelt, auch persönlich Tribut gezollt: In der Schlacht bei Fleurus (1622) wurde er am linken Arm so schwer verwundet, daß der Arm abgenommen werden mußte. Die Münze, die er daraufhin prägen ließ, trug die trotzige Devise altera restat. Er wollte also auch nur mit der verbliebenen Hand weiterkämpfen, doch im Frühjahr 1626 war Schluß.

Ein hitziges Fieber, wie es heißt, befiel ihn. Vierzehn Tage lang kämpfte er gegen diese Krankheit, verstarb dann aber, wie sein Bruder Herzog Friedrich Ulrich berichtete, „in wahrer buß, glauben und erkendtnis Gottes“ – ein Sterben, wie es die ars moriendi der Zeit eben erwartete und wie es Friedrich Ulrich jedenfalls noch am selben Tag an Ernst Casimir von Nassau berichtete, der als Feldmarschall der Generalstaaten diente.

Dieser Brief ist enthalten in folgender Publikation: Der Krieg als Person. Herzog Christian d.J. von Braunschweig-Lüneberg im Bildnis von Paulus Moreelse. Ausstellung im Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, 16. März bis 14. Mai 2000, Braunschweig 2000, S. 44 f. Eine aktuelle Biographie gibt es zu Christian von Braunschweig nicht, im dk-blog habe ich bislang zweimal seine Geschichte gestreift: „Fisch für den Feldherrn“ und Wohin mit den Gefangenen?. Zum Stichtag vor einigen Tagen gab es dazu noch im WDR ein ZeitZeichen, zu dem ich auch einige Bemerkungen beigetragen habe.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Stichtag 16. Juni", in: dk-blog, 21. Juni 2016, https://dkblog.hypotheses.org/935.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.