Ein gerechter Frieden?

Das Westfälische Friedenswerk gilt als eine großartige Konstruktion, die eine höchst komplexe und verfahrene Konfliktsituation beigelegt hat. Entsprechend positiv fallen die Bewertungen in der Historiographie aus, eben weil der Westfälische Frieden nicht einfach nur dem Krieg im Reich, also dem „Teutschen Krieg“, ein Ende gesetzt hat, sondern auch eine europäische Reichweite besaß. Weiterlesen

Bongardt – eine Karriere im Krieg

Wer kennt Wilhelm von dem Bongardt? Nur wenige dürften diesen Namen in der Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs einordnen können. Nein, ich möchte Bongardt keineswegs als eine der übersehenen und verkannten Persönlichkeiten dieser Zeit hervorheben. Vielmehr steht sein Lebensweg als ein Beispiel unter vielen. Weiterlesen

Konfessionelle Ängste – ein vorgeschobenes Argument?

Wer soll das Hochstift Halberstadt regieren? Als Herzog Christian von Braunschweig infolge des desaströsen Feldzugs, aber auch angesichts der drohenden kaiserlichen Acht sein Administratorenamt aufgeben wollte, war die Nachfolgefrage im Jahr 1624 voll entbrannt. Gute Aussichten hatte Christian Wilhelm aus dem Haus Brandenburg, der bereits Administrator des Erzstifts Magdeburg war: Denn im Hochstift Halberstadt war er immerhin Coadjutor. Weiterlesen

Fake News aus Westfalen?

Ende November 1647 erschien eine Zeitungsmeldung, derzufolge „das gantze Werck mit Franckreich verglichen“ sei – eine Nachricht, die ohne Zweifel einer breiten Erwartungshaltung und Friedenssehnsucht entsprach. Tatsächlich aber war sie falsch. Denn es handelte sich hierbei lediglich um eine Übereinkunft in der Frage der französischen Territorialsatisfaktion (landläufig auch als „Elsaßverhandlungen“ bezeichnet), keineswegs aber um den Abschluß des Generalfriedens. Weiterlesen

Lampadius im Streit um das Hochstift Halberstadt

Jakob Lampadius hat seinen festen Platz in der Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs vor allem als Gesandter auf dem Westfälischen Friedenskongreß. Hier wirkte er als Vertreter für Braunschweig-Lüneburg-Grubenhagen und –Kalenberg vor allem im Fürstenrat; nach Fritz Dickmann war er der „tüchtigste Jurist des Kongresses“ (S. 200). Weiterlesen

Militärische Nachrichten aus der Franch-Comté

Mit dem offenen Kriegseintritt Frankreichs in den Dreißigjährigen Krieg rückte auch das Oberrheingebiet und die angrenzenden Regionen immer stärker in den Fokus. Dies galt erst recht, als die Truppen Bernhards von Sachsen-Weimar dort operierten. Für die militärischen Planungen waren verläßliche Nachrichten über die Feindlage unverzichtbar. Weiterlesen

Eine Salvaguardia für einen Boten

Neben Versorgungsgütern kam es im Krieg vor allem auf gesicherte Kommunikationslinien an. Entsprechend waren Boten, die die Anweisungen der Kriegsherren aus den fürstlichen Kanzleien in die Hauptquartiere der Feldherren und deren Berichte zurückbrachten, besonders gefährdet. Weiterlesen

Gotha: repräsentatives Schloß und Forschungsbibliothek

Das Ende des Kriegs war noch nicht in Sicht, als sich im Jahr 1640 drei wettinische Brüder darauf einigten, das Herzogtum Sachsen-Weimar zu teilen. Neben Sachsen-Weimar entstanden so die Territorien Sachsen-Eisenach und Sachsen-Gotha. Letzteres wurde von Herzog Ernst I. regiert. Da sich in seiner Residenzstadt Gotha aber keine passende Residenz fand, ließ er ab 1643 das Schloß Friedenstein erbauen. Die frühbarocke Schloßanlage beherbergte von Anfang an auch die Herzogliche Bibliothek. Weiterlesen

Das Ende eines Vermittlers

Wie geht man mit rebellischen Ständen um? Seit dem Fenstersturz beschäftigte diese Frage die Habsburger in Wien. Es gab grundsätzlich zwei unterschiedliche Antworten darauf: eine vermittelnde und eine kompromißlose. Weiterlesen

Krieg gegen Katholiken?

Kaum waren die Unruhen in Böhmen losgebrochen, kamen Gerüchte auf. Ob die Ereignisse in Prag nicht das Fanal für weitere Aktionen im Reich seien? Gerade bei katholischen Reichsfürsten verstärkten derartigen Nachrichten ohnehin vorhandene Ängste. Weiterlesen

Juni 1618: Unruhe am Niederrhein

Mit dem Prager Fenstersturz im Mai 1618 richtete sich das Augenmerk der zeitgenössischen Öffentlichkeit auf Böhmen und die Habsburger – das der heutigen Historiker sowieso. Tatsächlich rumorte es aber auch in anderen Gegenden. So etwa in Kleve und in Mark, also den Territorien, die zu den Vereinigten Herzogtümern gehörten und mit dem seit 1609 offen ausgetragenen niederrheinischen Erbfolgestreit einen der Krisenherde im Reich darstellten. Weiterlesen

Die Organisation des Kriegs

Wenn die politische Situation eskalierte und ein bewaffneter Konflikt unausweichlich schien – wie es 1618 in Böhmen offenkundig der Fall war –, was taten Potentaten dann im 17. Jahrhundert? Oder anders gefragt: Wie organisierte man damals einen Krieg? Weiterlesen

Rekommendationen und Interzessionen

Es war noch nie leicht, die eigene Karriere in Schwung zu bringen. Selbst mitten im Krieg, als der Bedarf nach fähigen Offizieren nicht abriß, war das Angebot deutlich größer als die verfügbaren Planstellen. Wie gelang es einem Offizier im Dreißigjährigen Krieg, den Wunsch nach einer glänzenden Karriere zu verwirklichen? Weiterlesen