September 1619: Der Fürst von Siebenbürgen zieht in den Krieg

Gefahr drohte den Habsburgern nicht nur von der Böhmischen Konföderation, auch ihre Machtstellung in Ungarn war bedroht. Bethlen Gabor, der Fürst von Siebenbürgen, wollte die Gunst der Stunde, sprich der habsburgischen Schwäche, nutzen und seinen Einfluß in Ungarn verstärken. Schon im Frühjahr begann er, Truppen zu sammeln, mit denen er dann Ende August 1619 in dieses Königreich einfiel.

Weiterlesen

17. September 1619: Englische Hilfe für die kurpfälzische Sache

Während in Frankfurt ein neuer Kaiser und in Prag ein neuer König gewählt wurden, liefen andernorts hektische diplomatische Aktivitäten. Für die Kurpfalz tat dies Christoph von Dohna, der in diesen Wochen am Hof des englischen Königs für die Sache Friedrichs von der Pfalz warb.

Weiterlesen

10. September 1619: Bayerische Truppen sollen gemustert werden

Seit vielen Monaten schon gab es Nachrichten über eine wachsende Kriegsgefahr. Besonders die Kämpfe in Böhmen zogen immer weitere Truppen an, die durchs Reichsgebiet die böhmische Konföderation, aber auch die kaiserliche Seite verstärkten. Die unmittelbare Nähe dieses Kriegstheaters zum bayerischen Territorium hatte längst auch dort zu Rüstungen Anlaß gegeben.

Weiterlesen

28. August 1619: Kaiserwahl in Frankfurt

Es war ein wenig wie ein Wettlauf: Die Böhmen setzten alles daran, die Absetzung des habsburgischen Königs und die Neuwahl des pfälzischen Kandidaten vor der Kaiserwahl durchzusetzen. Denn sie wußten, daß sich seit dem 20. Juli das Kurkolleg in Frankfurt zur Wahl eines neues Kaisers versammelt hatte. Weiterlesen