25. April: Das Böhmisch-Ungarische Bündnis

Bereits im Sommer 1619 hatten sich die Länder der böhmischen Krone zu einer Konföderation zusammengeschlossen und damit die Grundlagen für eine Ständestaatsbildung gelegt (https://dkblog.hypotheses.org/2199). Ein natürlicher Verbündeter der Böhmen war das Königreich Ungarn, das sich ebenso wie Böhmen gegen die Habsburger Herrschaft gestellt hatte. Schon länger gab es Sondierungen über ein Bündnis, doch erst im April gelang es, die Verhandlungen erfolgreich abzuschließen.

Weiterlesen

17. April 1620: Söldner außer Rand und Band

Ein Regiment anzuwerben, war schon kostspielig genug. Eine solche Truppe dann dauerhaft zu versorgen und zu bezahlen, führte schnell die begrenzte Leistungsfähigkeit frühmoderner Staatlichkeit vor Augen. Diese Erfahrung machten alle Parteien, die sich im Frühjahr 1620 auf den Krieg vorbereiteten.

Weiterlesen

Anfang April 1620: Kinderschicksale

Große Politik dominierte die Nachrichten und Zeitungen auch im Dreißigjährigen Krieg. Nur manchmal fällt ein Licht auf die Menschen, die kaum als historische Akteure bezeichnet werden können, die aber Teil der Geschichte waren: Kinder. Zufällig lassen sich vom Beginn des Monats April 1620 zwei völlig unterschiedliche Beispiele für Kinderschicksale in dieser Zeit anführen.

Weiterlesen