16. Januar 1621: Eine Königin in Küstrin

Seit dem 8. Dezember 1620 befand sich Elisabeth von der Pfalz in Küstrin1. In der brandenburgischen Landesfestung war die Königin einigermaßen sicher – außerhalb der Territorien der böhmischen Krone, in denen nun die Sieger vom Weißen Berg mehr und mehr ihre Position festigten. Friedrich selbst hatte seine Gemahlin zur Weiterreise gedrängt: „Vous ne scauries estre nulle part mieux qu’à Custrin“2.

„16. Januar 1621: Eine Königin in Küstrin“ weiterlesen
  1. Vgl. https://dkblog.hypotheses.org/2872 und auch schon https://dkblog.hypotheses.org/831 . []
  2. Friedrich an Elisabeth, Breslau 11.12.1620, in: Nadine Akkerman (ed.), The Correspondence of Elizabeth Stuart, Queen of Bohemia, Volume I: 1603-1631, Oxford: Oxford University Press, 2015, S. 291. []

7. Dezember 1620: „warres are not ended with one bataille“

Als der erste Schock über die Prager Katastrophe vorbei war, bemühte sich nicht nur Friedrich von der Pfalz, wieder aktive Politik zugunsten seines Königtums und seiner Herrschaft zu machen1. Auch seine Frau Elisabeth blieb nicht untätig. Natürlicherweise fiel ihr die Aufgabe zu, die Kontakte zur englischen Krone zu aktivieren.

„7. Dezember 1620: „warres are not ended with one bataille““ weiterlesen
  1. Vgl. 21. November 1620: salus Euangelicorum communis suprema lex, in: dk-blog, 24. November 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2882. []

16. Februar 1620: „Ein liebliches frisches und gesundes Herrlein“

Um die Mittagszeit des 16. Februar 1620 war es soweit: Elisabeth Charlotte, Kurfürstin und Frau Georg Wilhelms, des regierenden Kurfürsten von Brandenburg, gebar ihr erstes Kind: Friedrich Wilhelm.

„16. Februar 1620: „Ein liebliches frisches und gesundes Herrlein““ weiterlesen

Eine Königin auf der Flucht, II

Als Elisabeth Stuart Schlesien verlassen und brandenburgisches Gebiet erreicht hatte, hatte sie etwas Abstand zum damaligen Kriegstheater gewonnen. Doch konnte sie sich wirklich sicher fühlen? „Eine Königin auf der Flucht, II“ weiterlesen

Unter dem Schutz des Kaisers

Sicherheit stellte auch schon in der vormodernen Gesellschaft einen hohen Wert dar. Und doch war es eine ausgesprochen fragile Komponente im Ordnungsgefüge dieser Zeit. Gerade in Kriegszeiten war die Sicherheit mehr als sonst bedroht. Wie konnte man sich ihrer vergewissern? Salvaguardien, Schutzbriefe also, erschienen als das probate Mittel, um sich vor Einquartierungen, der Erhebung von Kriegssteuern und anderem Unbill zu schützen. „Unter dem Schutz des Kaisers“ weiterlesen