Prag, den 19. November 1627: Ferdinand II. an Tilly

Es ist der 19. November des Jahres 1627, Kaiser Ferdinand II. wendet sich an den Feldherrn Tilly und weist ihn auf Nachrichten hin, denenzufolge die Holländer „dem König in Dennemarckh vnaussezlich haimblich vnd offentliche hülff vnd beÿstandt laisten, sonderlich aber nicht geringe anzahl kriegsuolckh (…) vndter dem Schein dennemarkchischer Kriegsdiennste, Jenseits der Weeser auf vnßerm vnd des Reichs boden vndterhalten, vnd dardurch vnnßer vnd des gemainen Vatterlandts hochnotwendige Kriegsübungen zuuerhündern (…) sich bemüehen thuen.“ Weiterlesen

Konfessionalisierung am Hof Ferdinands II.

Kürzlich hat Mark Hengerer eine Biographie zu Kaiser Ferdinand III. vorgelegt (Dazu demnächst vielleicht einmal mehr). Der Monarch, der erst in der zweiten Kriegshälfte in Regierungsverantwortung kam, erlebte die ersten Kriegsjahre als Heranwachsender in einer Zuschauerrolle an der Seite seines Vaters Ferdinand II., der auch in Hengerers Buch naturgemäß eine große Rolle spielt. Ferdinand II. gilt als konfessioneller Rigorist, seinen Hof setzte er dementsprechend „als Instrument für die Rekatholisierung des Adels“ ein (Hengerer, S. 77), eine Praxis, die auch seinen Sohn und Nachfolger Ferdinand III. geprägt haben soll (ebd.). Nun will ich den gegenreformatorischen Drang dieser Habsburger Herrscher gar nicht in Abrede stellen, doch wie sich dieser konfessionelle Eifer dann tatsächlich ausgewirkt hat, ist offenbar komplizierter, als es zunächst den Anschein hat.

Weiterlesen