Abmarsch vom Niederrhein

Ende Oktober war auch das Ende der Feldzugssaison nahe. Die Kampfhandlungen wurden weniger, die Truppen machten sich so langsam auf den Weg in die Winterquartiere. So war es das übliche Verfahren, und so ähnlich war es auch im Herbst 1642 am Niederrhein. Weiterlesen

Teller als Erinnerungsstücke

Ein Teller ist zunächst einmal ein Gebrauchsgegenstand. Seine Fläche eignet sich aber auch vorzüglich für Abbildungen. Wir kennen dies heutzutage von zahllosen Beispielen, die von Urlaubssouvenirs über Kinderteller bis hin zu Fanartikeln von Fußballclubs, Popstars oder royalen Persönlichkeiten reichen. Nun gab es auch in der Vormoderne Beispiele für derartig verzierte Teller: Im vorliegenden Fall stellte das Motiv ein Kriegsheld aus dem Dreißigjährigen Krieg dar: Jan von Werth. Weiterlesen

Herbsttagung Bonn: Zur frühneuzeitlichen Friedensstiftung

Kürzlich erst fand in Bonn eine Tagung statt, die anhand des Westfälischen Friedens nach den Diskursen und Praktiken des Friedenschließens fragt (vgl. dazu auch #Bonn1648). Jetzt hat sich wiederum eine Bonner Veranstaltung einer ähnlichen Thematik gewidmet, nämlich der „Frühneuzeitlichen Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive“. Weiterlesen

Neue Literatur zu Magdeburg, I

Eigentlich steht im Jahr 2017 das Jubiläum der Reformation an. Doch nachdem bereits im vorigen Jahr ein Sammelband zu Magdeburg unter dem Schlagwort „Eine Stadt folgt Luther“ erschienen ist, zeichnet der gerade ausgelieferte Band die Geschichte von Stadt und Erzstift weit über die eigentliche Reformationszeit hinausgehend bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts nach und bezieht auch Aspekte der Erinnerungskultur mit ein: Weiterlesen

Die Rüstung des Jan von Werth

Diese Geschichte fängt nicht im Dreißigjährigen Krieg an, sondern spielt im Jahr 1736: Eine kleine Reisegruppe aus der Schweiz unternimmt eine Bildungsreise durch Mitteleuropa. Auf dem Weg in die Niederlande kommen sie den Rhein hinab in Köln an, wo sie zwei Tage Station machen. Weiterlesen

Englische Reiseimpressionen, V

Ein letztes Mal zur Gesandtschaft Thomas Howards, des Earl of Arundel, ins Reich. Abschließend möchte ich vor allem drei Aspekte aufgreifen, die mir im Zuge der Lektüre des Reiseberichts aufgefallen sind. Weiterlesen

Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, III

Ein letztes Mal noch zur Kölner Gesandtschaft nach Lübeck zum Hansetag. Abschließend soll es um einen prosopographischen Zugang gehen, denn der Bericht enthält doch eine Reihe von Namen, die nachzuverfolgen sich durchaus lohnt. Weiterlesen

Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, I

Köln und die Hanse in Zeiten des Dreißigjährigen Kriegs? – das Thema war doch, so könnte man meinen, längst erledigt. Allzu oft hatte die Reichsstadt mit dem Hansebund über Kreuz gelegen, und die Differenzen waren so groß geworden, daß Kölns Hansemitgliedschaft nur noch ein blasser Schatten der Vergangenheit war. Weiterlesen