Stichtag 11. Juli 1631: Eine verpaßte Wende im Krieg?

Tillys Brief an Kurfürst Maximilian vom 11. Juli 1631 wirkte gehetzt und ruhelos: Gerade erst waren abgefangene Schreiben der Gegenseite eingetroffen, deren Inhalt so brisant war, daß der Generalleutnant der Liga sofort Abschriften davon für den Kurfürsten anfertigen ließ. Weiterlesen

Ein Vertrag zu Lasten Dritter

Der böhmische Aufstand bescherte den Habsburgern eine existentielle Krise. Sie benötigten dringend Unterstützung, fast egal von wem. Sobald Erzherzog Ferdinand II. sich innerhalb der Familie durchgesetzt und dann auch im Reich zum neuen König und Kaiser hatte wählen lassen, ging er daran, sich Verbündete zu schaffen. Weiterlesen

Wie fit muß man für den Krieg sein?

Als sich die Katholische Liga mit Beginn der böhmischen Unruhen neu formierte, war klar, daß auch Truppen angeworben werden sollten. Ein entscheidender Faktor dafür war es, qualifizierte Offiziere zu gewinnen. Vor allem die Position des Oberst als Regimentskommandeur hatte zentrale Bedeutung. Weiterlesen

Nach der Abdankung des Regiments Witzleben

Vom Regiment Witzleben ist schon zweimal die Rede gewesen; zuletzt ging es um seine Abdankung. Damit war die Geschichte aber noch nicht vorbei. Denn Oberst Witzleben, der damit auch sein Kommando in der Armee der Katholischen Liga verloren hatte, wandte sich einige Wochen später noch einmal an den Kurfürsten von Bayern. Weiterlesen

Dissonanzen zwischen München und Würzburg

Anfang 1645 tauschten Johann Philipp von Schönborn, Fürstbischof von Würzburg, und Kurfürst Maximilian von Bayern Neujahrsgrüße aus (https://dkblog.hypotheses.org/1034). So machte man es halt; bereits in den Jahren zuvor hatten sich beide Reichsfürsten artig zum neuen Jahr alles Gute gewünscht. Weiterlesen

Neujahrsgrüße aus München 1645

Am 2. Januar 1645 bedankte sich Maximilian von Bayern für die Post, die er zuvor aus Würzburg erhalten hatte: Fürstbischof Johann Philipp hatte dem Kurfürsten am 18. Dezember 1644 „zu dem eingehenden Neuen Jar […] auß gueter wolmainung congratuliren“ wollen. Weiterlesen

Abwerbepraktiken

Im Sommer 1621 war die Entscheidung im Böhmischen Krieg längst gefallen, doch die Kämpfe verlagerten sich nur langsam aus böhmischem Gebiet heraus. Im Grenzgebiet zwischen dem Königreich Böhmen und der Oberpfalz lagen sich in diesen Wochen die Truppen Mansfelds, der für die Sache Friedrichs von der Pfalz, des Königs von Böhmen, stritt, und die Regimenter Tillys gegenüber. Weiterlesen