Fake News aus Westfalen?

Ende November 1647 erschien eine Zeitungsmeldung, derzufolge „das gantze Werck mit Franckreich verglichen“ sei – eine Nachricht, die ohne Zweifel einer breiten Erwartungshaltung und Friedenssehnsucht entsprach. Tatsächlich aber war sie falsch. Denn es handelte sich hierbei lediglich um eine Übereinkunft in der Frage der französischen Territorialsatisfaktion (landläufig auch als „Elsaßverhandlungen“ bezeichnet), keineswegs aber um den Abschluß des Generalfriedens. „Fake News aus Westfalen?“ weiterlesen

Nachrichten vom April 1618, II

Welche Nachrichten bewegten die Menschen im Frühjahr 1618? Die Frankfurter Postzeitung bietet dazu einigen Aufschluß; an der Stelle sollen weitere Meldungen vom April ausgewertet werden. „Nachrichten vom April 1618, II“ weiterlesen

Nachrichten vom April 1618, I

Es wird Frühling im Jahr 1618. Nur noch wenige Wochen verbleiben, bis in Prag die politische Situation derart eskaliert, daß ein Krieg ins Haus steht: Der Fenstersturz ist das Fanal für die „böhmischen Unruhen“, wie sie von den Zeitgenossen oft genannt werden und so auch auf den Aktendeckeln der einschlägigen Faszikel bezeichnet sind. „Nachrichten vom April 1618, I“ weiterlesen

Neue Literatur zu Magdeburg, II

In Fortführung des vorigen Blogposts sollen hier die weiteren Beiträge zur Magdeburger Geschichte im Dreißigjährigen Krieg vorgestellt werden, die im schon erwähnten Sammelband zu finden sind. „Neue Literatur zu Magdeburg, II“ weiterlesen

John Gordon und das Egerische Bankett

Welche Assoziationen löst der Name eines Mannes aus? Mitunter ist eine solche Verbindung verräterisch und verweist auf nur einen Moment in diesem Leben, das den Betreffenden berühmt oder berüchtigt gemacht hat. „John Gordon und das Egerische Bankett“ weiterlesen

Eine sächsische Spezialität

Wer über Süßigkeiten im Dreißigjährigen Krieg redet, kommt am Sächsischen Confect nicht vorbei. In Fortführung der zuletzt behandelten Thematik soll heute von diesen Leckereien die Rede sein. Dabei handelt es sich um eine Metapher, die eben nicht auf Gaumenfreuden, sondern die blutige Realität des Kriegs verweist. „Eine sächsische Spezialität“ weiterlesen

Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), III

Ein letztes Mal noch zu dieser Flugschrift, deren Prophezeiungen im Jahr 1632 eine komplette Umwälzung der bestehenden politischen Verhältnisse ankündigen – alles, was an politischen Strukturen Bestand hat, wird bald schon vernichtet sein oder in sein Gegenteil verkehrt werden. „Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), III“ weiterlesen

Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), II

„Es wird eine Zeit werden / daß mann kein Reichthumb vnd Köstligkeit achten / sondern nur allein die Gnade vnd Barmhertzigkeit Gottes suchen vnd begehren wird“ – „Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), II“ weiterlesen

Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), I

Was wird die Zukunft bringen? Die stets aktuelle Frage hat natürlich auch die Menschen in Zeiten des Dreißigjährigen Kriegs beschäftigt. Antworten boten vielfach Prophezeiungen, die gerade in krisenhaften Jahren besondere Konjunktur hatten, wenn böse Ahnungen, ja Endzeiterwartungen die Runde machten. „Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), I“ weiterlesen

Vorsprung durch Technik – eine mobile Mühle für den Krieg

Es soll niemand sagen, daß es in der Vormoderne keinen technischen Fortschritt gegeben habe. Ein Beispiel dafür bietet die fahrbare Getreidemühle, „Vorsprung durch Technik – eine mobile Mühle für den Krieg“ weiterlesen