Re-enactment beim Schreiben: Zur Zeitwahrnehmung beim Bloggen

Seit dem Mai 1618 läßt sich der Dreißigjährige Krieg stur im 400jährigen Jubiläumsmodus nachvollziehen. Der dk-blog in seiner wöchentlichen Taktung kann seit dem Fenstersturz jeden Dienstag nachzeichnen, was vor genau 400 Jahren geschehen ist und wie sich die Abfolge der Ereignisse damals vollzogen hat. Im Grunde eine naheliegende Anlage für den Blog und ein Praxis, die ich ungefähr seit dem Frühjahr 2019 einigermaßen konsequent in der Form nachvollziehe, auch wenn es immer wieder einzelne Beiträge gibt, die ausscheren und sich aktuellen Veranstaltungen oder Neuigkeiten auf dem Buchmarkt widmen.

„Re-enactment beim Schreiben: Zur Zeitwahrnehmung beim Bloggen“ weiterlesen

5. August 1619: Endlich ein Sieg!

Bislang hatten sich Kampfhandlungen vor allem auf Böhmen beschränkt; hier waren die habsburgischen Truppen gegen Einheiten der Prager Regierung vorgegangen. Als sich im Mai die Mährer den Böhmen anschlossen, erweiterte sich naturgemäß das Kriegstheater. Der kaiserliche Kommandeur Bucquoy beschloß im Juli 1619, ein Korps unter Heinrich von Dampierre nach Mähren zu entsenden. Das Kalkül war, daß die Böhmen den Mährern zu Hilfe eilen würden und damit die Truppen, die gegen Bucquoy in Böhmen blieben, geschwächt sein würden. Am 5. August kam es zu einem Kampf der habsburgischen Einheiten gegen die Mährer, die einen eindeutigen und eindrucksvollen Sieg davontrugen.

„5. August 1619: Endlich ein Sieg!“ weiterlesen